1. tz
  2. München
  3. Kultur

Münchner Benefizauktion der PIN. Freunde in der Pinakothek der Moderne: Millionen für die Kunst!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Kraft

Kommentare

Katharina von Perfall (li.) und Dorothée Wahl von den PIN. Freunden sowie Auktionator Robert Ketterer
Freuen sich über rund drei Millionen Euro: Katharina von Perfall (li.) und Dorothée Wahl von den PIN. Freunden sowie Auktionator Robert Ketterer. © Nitschke/Brauer

Der Förderverein PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne hat wieder zur alljährlichen PIN.-Auktion geladen. Auktionator Robert Ketterer konnte am Ende des Abends bei der Live-Auktion eine Summe von rund drei Millionen Euro verkünden. In jeder Hinsicht: ein Fest!

Kommt ein neuer Lockdown für die Museen? Natürlich war das eine der meistdiskutierten Fragen am Abend des 20. November 2021 in der Pinakothek der Moderne. 250 – statt wie sonst 800 – geladene Gäste trafen sich unter Einhaltung der 2G-Plus-Regel zur alljährlichen Benefizauktion des Fördervereins PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne. Damit Geld in die Kassen der von der Pandemie gebeutelten Häuser gespült wird.

Jeff Koons’ „Balloon Dog (Orange)“ aus dem Jahr 2015
Jeff Koons’ „Balloon Dog (Orange)“ brachte 38 000 Euro. © Pinakothek der Moderne

In der Krise merkt man, auf welche Gefährten man sich verlassen kann, heißt es. Die Direktoren der Pinakothek der Moderne und des Museums Brandhorst wissen: Auf ihre PIN. Freunde ist Verlass. Und wie! Nachdem 2020 bei der einzig digital stattgefundenen Auktion ein Rekordwert von 2,2 Millionen Euro zusammengekommen war, legten die Bieter in der festlich geschmückten Rotunde am Samstag noch einen drauf. Die phänomenale Endsumme von 2 798 000 Euro verkündete PIN. Freunde-Vorsitzende Dorothée Wahl zum Schluss der Live-Auktion. Hinzu kamen noch rund 600 000 Euro aus der reinen Online-Auktion, die parallel lief. Macht insgesamt rund 3,4 Millionen Euro.

William Kentridges Top-Los brachte allein 280000 Euro ein

„Wir können gar nicht ausdrücken, wie dankbar wir Ihnen sind“, rief sie den Gästen zu. Schon bei einem der Top-Lose, William Kentridges „Untitled (Calligraphic Birds II)“, hatte man sie raunen hören: „Gott im Himmel, das ist ja der Wahnsinn!“ 280 000 Euro brachte das Werk ein (Galeriepreis: 196 000 Euro). Die Hälfte davon wird Kentridge an junge Künstler in Südafrika spenden. Die andere Hälfte geht an die PIN. Freunde. Und damit indirekt an alle, die es lieben, in der Pinakothek der Moderne und im Museum Brandhorst große Kunst zu erleben. Am besten weiter analog.

Auch interessant

Kommentare