1. tz
  2. München
  3. Kultur

München: Thomas Linsmayer ist neuer Chef am Deutschen Theater

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Karowski, Michael Schleicher

Kommentare

Thomas Linsmayer (Mi.) bei der Vertragsunterzeichnung mit Katrin Habenschaden, der Aufsichtsratsvorsitzenden des Deutschen Theaters, und Münchens Kulturreferent Anton Biebl.
Deutsches Theater München: Thomas Linsmayer (Mi.) bei der Vertragsunterzeichnung mit Katrin Habenschaden, der Aufsichtsratsvorsitzenden des Deutschen Theaters, und Münchens Kulturreferent Anton Biebl. © LHM

Das Deutsche Theater München hat einen neuen Chef. Der Anwalt, Kunsthistoriker und Kuturmanager Thomas Linsmayer leitet die städtische Musicalbühne bis zum 31. August 2022.

Update Montag, 31. Januar 2022: Thomas Linsmayer ist nun auch offiziell Geschäftsführer des Deutschen Theaters in München. Dass der 53-Jährige den Job als Interims-Chef nach der Abberufung von Carmen Bayer und Werner Steer von 1. Februar 2022 an übernehmen soll, hatte der „Münchner Merkur“ bereits in der vergangenen Woche berichtet. Am Montag, 31. Januar 2022, unterschrieb der Jurist und Kulturmanager nun einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 31. August 2022. Ab September soll dauerhaft eine neue Geschäftsführung die Leitung der städtischen Bühne an der Schwanthalerstraße übernehmen. Der Posten wird ausgeschrieben.

Thomas Linsmayer leitet das Deutsche Theater bis Ende August 2022

Katrin Habenschaden (Grüne), Münchens Zweite Bürgermeisterin und Vorsitzende des Aufsichtsrats des Deutschen Theaters, ist überzeugt, dass Linsmayer die besten Voraussetzungen mitbringe, um das Haus „gut durch diese Übergangsphase zu steuern“. Auch Kulturreferent Anton Biebl freut sich über die Lösung: „Als langjähriger und kompetenter Partner und Veranstalter im Kulturbetrieb, insbesondere in der Pasinger Fabrik, hat Thomas Linsmayer mein volles Vertrauen, die interimistische Geschäftsführung des Deutschen Theaters im Interesse der Stadt und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Theaters zu meistern.“ Linsmayer selbst nennt es eine „große Herausforderung, an die bisherigen Erfolge der Geschäftsführung des Deutschen Theaters anzuknüpfen“. Er freue sich auf diese Aufgabe. Bereits übermorgen steht die erste Premiere des neuen Geschäftsführers auf dem Spielplan. Dann hebt sich im Deutschen Theater der Vorhang für die Musicalversion von „Jekyll & Hyde“.

Hier unser Artikel von Donnerstag, 27. Januar 2022: Die Verhandlungen sind auf einem guten Weg: Nach Informationen des „Münchner Merkur“ soll der Rechtsanwalt, Kunsthistoriker und Kulturmanager Thomas Linsmayer neuer Chef am Deutschen Theater werden. Spätestens am Montag soll die Entscheidung öffentlich gemacht werden. Linsmayer wird das Amt an der Schwanthalerstraße am Dienstag, 1. Februar, antreten. Am 3. Februar feiert hier die Musicalversion des Gruselklassikers „Jekyll & Hyde“ Premiere. Katrin Habenschaden (Grüne), Münchens Zweite Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende des Deutschen Theaters, wollte sich auf Anfrage nicht zu der Personalie äußern. Auch Linsmayer will nichts zu der Debatte sagen. Er soll die Bühne als Interims-Chef leiten. Die Stadt wird den Posten ausschreiben, mit einem Abschluss des Bewerbungsverfahrens ist erst in der zweiten Jahreshälfte zu rechnen.

Deutsches Theater München: Geschäftsführer-Duo abberufen

Die Nachbesetzung an der Spitze des Theaters wurde notwendig, weil der Aufsichtsrat der städtischen Bühne Werner Steer und Carmen Bayer, Geschäftsführer des Hauses seit 2007, zum Ende diesen Monats abberufen hat. Diese Entscheidung ist mit großer Deutlichkeit bei einer Sondersitzung des Gremiums am vergangenen Freitag, 21. Januar 2022, gefallen.

Hintergrund sind im Dezember bekannt gewordene Vorwürfe, das Duo habe 130 000 Euro für die München-Zulage und das Job-Ticket nicht an die Mitarbeitenden des Deutschen Theaters weitergegeben. Steer und Bayer räumen das zwar ein, machen aber auch klar, das Geld sei „in voller Höhe auf den Konten der Betriebs GmbH vorhanden“. Es habe „zu keiner Zeit“ die Absicht bestanden, „diese Gelder zweckwidrig zu verwenden“, wie Werner Steer in einer schriftlichen Stellungnahme an unsere Zeitung schreibt. „Weder Carmen Bayer noch ich hatten durch dieses Vorgehen auch nur den geringsten Vorteil, sondern wir handelten, wie wir es als unsere Pflicht angesehen haben, im Sinne des Unternehmens und der gesetzlichen Vorgaben.“ In Stadtratskreisen wird nun befürchtet, dass beide Geschäftsführer, deren Verträge eigentlich bis Ende des Jahres 2025 gelaufen wären, rechtlich gegen ihre Abberufung vorgehen könnten.

Deutsches Theater: öffentliche Ausschreibung des Leitungspostens

Thomas Linsmayer soll das Haus, in dem die jüngsten Debatten natürlich für Unruhe unter der Belegschaft gesorgt haben, nun in ruhigere Gewässer manövrieren. Vor allem in der Kulturarbeit im Münchner Westen hat sich der Anwalt einen Namen gemacht: Er berät die Pasinger Fabrik juristisch; hier ist er auch als Ausstellungsmacher tätig. Die Galerie im städtischen Kulturzentrum unweit des Pasinger Bahnhofs leitet er seit 22 Jahren. Er kümmert sich zudem um das Kulturzentrum Fürstenried und betreute zwischen 2011 und 2020 das „Artist in Residence“-Programm der Landeshauptstadt im Ebenböckhaus in Pasing.

Deutsches Theater: Premiere von „Jekyll & Hyde“ ist am 3. Februar

Linsmayer hat Kunstgeschichte in München studiert, seit September 1999 ist er obendrein als Anwalt zugelassen. Seine Kanzlei in Bogenhausen hat eine Zweigstelle in der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Von dort hat er es von Februar an nicht weit ins Deutsche Theater. Inhaltlich wird er der Musicalbühne vorerst keinen eigenen Stempel aufdrücken können: Der Spielplan steht bis Oktober, sofern sich der in Zeiten von Corona überhaupt so lange im Voraus planen lässt. Möglich jedoch, dass es eine ganz andere Fähigkeit ist, die Thomas Linsmayer in seinem neuen Amt am dringendsten brauchen wird. Als einen Arbeitsschwerpunkt seiner Kanzlei gibt er „Mediation“ an. Und dieses Talent kann am Deutschen Theater derzeit wirklich nicht schaden.

Auch interessant

Kommentare