Viel Licht, wenig Extra-Schnickschnack

Cro in der Münchner Olympiahalle: Zwischen Smartphonelichtern und Eisberg

+
Eisbär statt Panda: Cro am Freitag in der Olympiahalle München. (Archivbild)

„München ist ein kleines bisschen Heimat für mich“, schmeichelt Cro dem kreischenden Publikum bei seinem Konzert in der Olympiahalle München.

München - Carlo Waibel ist erwachsen geworden. Also hat der stets höfliche Herr Waibel, besser bekannt als Cro, die Panda-Maske abgelegt und ist zum Eisbären geworden. Und so steht er da, übergroßes weißes Hemd, weiße Sneaker und weiße Eisbären-Maske, auf seinem riesigen Eisberg in der Mitte der Bühne. Und er macht das, was er neben seinen vielen anderen Talenten - Herr Waibel ist Produzent, Regisseur und, ja, Schwabe - am besten kann: Er ruft höflich dazu auf, die gut gefüllte Münchner Olympiahalle „abzureißen“.

Cro in der Olympiahalle: „München ist ein kleines bisschen Heimat für mich“

Schlag 20 Uhr, pünktlich wie die Tagesschau, entert der 28-Jährige die Bühne, sagt gut gelaunt „Hi“. Er hat sein 2017 erschienenes Album „tru.“ mitgebracht, das will er zeigen. Und das Publikum - Gangster, „bad chicks“ und deren mitwippende Eltern - will es hören. „München ist ein kleines bisschen Heimat für mich“, schmeichelt er dem kreischenden Publikum. Das revanchiert sich mit erstaunlicher Lautstärke und Textsicherheit und einem immer wieder aufbrandenden Meer aus leuchtenden Smartphonelichtern.

Cro einen klassischen Rapper zu nennen, wäre in beide Richtungen verkehrt, dafür ist er auch einfach zu entspannt. Und sein Gesang ist auch mehr relaxter Sprachfluss als Sprechgesang. Dafür macht er sein Ding, ist sein Stil unverwechselbar, er funktioniert nicht nur im Radio. Die Show, viel Licht, wenig Extra-Schnickschnack, passt dazu. Er hat die Songs klug gemischt, Neues und die Hits wechseln sich ab. Da gibt‘s mal sanfte Lagerfeuerromantik, und Cro greift zur Gitarre. Um direkt an die Keyboards zu wechseln und seinen Special Guest Ace Tee zu begleiten. Kurzer Stopp an den Turntables, dann ist die Reise in die lässige Welt von Cro auch schon fast wieder vorbei.

Doch bevor er nach zwei fetten Zugabenblocks mit „unendlichkeit“ und einem Konfettiregen „Bye Bye“ sagt, sagen wir: „Easy, Herr Waibel, Sie dürfen mit jeder Art von Bärenmaske wiederkommen!“

Lesen Sie auch:

Metallica kommen ins Olympiastadion

Gute Nachricht für alle Metallica-Fans: Nachdem die Metal-Band im Frühjahr in der Olympiahalle auf der Bühne stand, gibt es im August ein weiteres Konzert im Stadion.

100 Minuten lang nur ein netter Li-La-Laune-Bär - so war‘s bei Rea Garvey in München

„Das Leben ist schön“ - ein Netter ist er schon, der Rea Garvey. Aber für Oktoberfeststimmung taugt sein Konzert in der Olympiahalle lange Zeit nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gute Bücher zu Weihnachten verschenken: Sieben Empfehlungen unserer Redaktion
Gute Bücher zu Weihnachten verschenken: Sieben Empfehlungen unserer Redaktion

Kommentare