Megastar zu Gast in der Landeshauptstadt

Phil Collins kommt am Gehstock ins Olympiastadion: Mit diesem deutschem Satz bringt er Fans zum Grölen

+
Megastar Phil Collins rockt das Olympiastadion in München.

Am Montag machte Megastar Phil Collins mit seiner „Still Not Dead Yet Live“-Tour Halt im Münchner Olympiastadion. Wir haben alles zusammengefasst, was Sie über das Konzert-Highlight wissen müssen.

22.42 Uhr: Und das war's! Ein großartiger Konzertabend in München geht zu Ende. Als einzige Zugabe spielt der Brite den Song „Take Me Home“. Trotz seines mittlerweile stattlichen Alters von 68 Jahren und den gesundheitlichen Problemen, mit denen er zu kämpfen hatte, beweist Phil Collins, dass er seinen Zauber nicht verloren hat. Das Münchner Publikum wird wohl zufrieden aus dem Olympiastadion nach Hause gehen können. Eine ausführliche Kritik zum Konzert finden Sie hier

22.10 Uhr: Der Konzertabend neigt sich dem Ende zu und Collins leitet die letzten Lieder ein, wobei er noch einmal aus allen Rohren feuert. „In the Air tonight“, „Can‘t hurry Love“, „Dance into the Light“, „Invisible Touch“...

22.00 Uhr: Vater Phil und Sohn Nicholas spielen ein Duett, der 18-Jährige am Klavier, Papa singt „You know what I mean“. Garniert hat er das Ganze mit einem Witz: Der Sohn musste seine Alben hören, um die Songs zu lernen. „Er fand einen, den er mochte.“

Phil Collins bei seinen letzten Liedern im Münchner Olympiastadion.

Phil Collins im Münchner Olympiastadion - und auf einmal trommelt er doch

21.49 Uhr: Kleine Überraschung: Collins, der nicht mehr an die Drums kann, spielt mit seinem 18-jährigen Sohn Nicholas am Schlagzeug und der Band beim „Drum-Trio“, einem längeren Zwischenspiel, zumindest ein Percussion-Stück, das er mit den Händen trommelt. Sein Taktgefühl hat er nicht verloren. Der 68-Jährige war dafür bekannt sich bei seinen Konzerten immer selbst an die Drums zusetzen, beispielsweise beim ikonischen Trommel-Einsatz von „In The Air Tonight“. Seit einer Operation am Rücken übernimmt sein eigener Sohn die virtuosen Soli.

21.16 Uhr: Während in der bayerischen Landeshauptstadt so langsam die Sonne untergeht, ist das Konzert-Highlight im Olympiastadion im vollen Gang und Phil Collins verwöhnt die über 50.000 Besucher mit seinen Welthits. 

Phil Collins spielt im Münchner Olympiastadion. 

20.42 Uhr: Und da ist er. Philip David Charles Collins kommt mit angesprochenem Gehstock auf die Bühne und das Publikum erhebt sich, um einer echten Musik-Legende Tribut zu zollen. Seinen Humor hat der 68-Jährige offenbar nicht verloren. Von einem Zettel liest er eine deutsche Erklärung ab, die erklären soll, warum er das Konzert überwiegend im Sitzen verbringen wird: „Ich hatte eine Rückenoperation und mein Fuß ist gefuckt.“ Das Publikum bricht in Gelächter aus, ehe Collins mit seinem ersten Song startet. „Against All Odds“ heißt dieser. Ein bewegender Moment, da der Brite damit wohl zum Ausdruck bringen will, dass er „gegen jede Widrigkeiten“ weiterhin seine Konzerte spielen kann. 

Phil Collins im Münchner Olympiastadion: „Still Not Dead Yet“

20.40 Uhr: Der Auftritt beginnt. Das Intro läuft während auf den Leinwänden alte Fotos von Collins gezeigt werden. „Still Not Dead Yet“ - immer noch nicht tot - ist der Name der Tournee. Deswegen auch der Beginn mit Erinnerungen aus einer früheren Zeit.

20.35 Uhr: Jubel bricht aus, als das Publikum einen ersten Blick auf Phil Collins erhaschen kann. Der 68-Jährige, der seit einer Rückenoperation auf einen Gehstock angewiesen ist, wird in einem Golf-Kart hinter die Bühne gefahren. Es wird wohl jeden Moment losgehen.

20.07 Uhr: Die Vorband ist fertig. Zum Schluss spielen natürlich ihren größten Hit, das Troggs-Cover „Love Is All Around“. Sehr gemischtes Publikum. Auffallend nur der Mann mit dem Peter-Gabriel-Shirt. Laut Veranstalter haben sich mittlerweile ca. 50.000 Menschen im teilweise bestuhlten Olympiastadion eingefunden, die jetzt sehnsüchtig auf den Haupt-Act warten. Gegen 20.45 Uhr dürfte es soweit sein.

19.30 Uhr: Das Konzert-Highlight im Olympiastadion am heutigen Abend läuft so langsam an. Später wird Megastar Phil Collins die Bühne rocken, aber bis es so weit ist, heizt die Vorband den Besuchern im Olympiapark schon mal ordentlich ein. Die britische Band „Wet Wet Wet“ steht bereits auf der Bühne und spielt so eben ihren Song „Goodnight Girl“. Aber auch „Love Is All Around“, der bekannteste Song der Gruppe - wenn auch ein Cover - wird heute wohl nicht fehlen. 

Währenddessen ist die Verkehrssituation rund um das Olympiazentrum angespannt. Es haben wohl nicht alle Fans den Hinweis befolgt, mit den Öffentlichen anzureisen. Fans pilgern in Scharen Richtung Stadion und eine bestimmte Zielgruppe lässt sich nur schwer ausmachen. Phil Collins scheint Menschen jeden Alters für seine Musik begeistern zu können. 

Die britische Gruppe Wet Wet Wet tritt als Vorband für Phil Collins auf. 

Erstmeldung vom 22. Juni 2019:

München - Knapp zwei Wochen nach der Pyro-Party von Rammstein und zwei Monate bevor die Rock-Legenden von Metallica in München spielen, erreicht der Konzert-Sommer in der Landeshauptstadt vielleicht bereits seinen verfrühten Höhepunkt. Denn am Montag, den 24. Juni tritt der mittlerweile 68-jährige Phil Collins im Olympiastadion auf. 

Der Brite, der in den letzten Jahren vermehrt unter gesundheitlichen Problemen litt, kommt im Rahmen seiner „Still Not Dead Yet Live“-Tour noch einmal nach Deutschland und spielt neben den großen Stadien von Berlin, Stuttgart und Köln auch in München noch einmal groß auf - vielleicht ein letztes Mal. 

Phil Collins im Münchner Olympiastadion: Britischer Megastar trotz gesundheitlichen Problemen

Bei der Namensgebung seines Programms beweist der 68-Jährige seinen britischen Humor. Er sei „immer noch nicht tot“ und trotz gesundheitlicher Einschränkungen bereit, die größten Bühnen der Welt zu bespielen. An der Bühnen-Show, die Collins noch vor ein paar Jahren hinlegen konnte, musste sich jedoch einiges ändern. 

Nach einer Rücken-Operation verbringt er mittlerweile den Großteil seiner Konzerte im Sitzen auf einem Hocker und ist sonst auf einen Gehstock angewiesen. Darüber hinaus kann Collins, der sein virtuoses Schlagzeugspiel auch bei Live-Auftritten gerne unter Beweis stellte, sein liebstes Instrument nicht mehr selber spielen. Für letzteres Problem hat der Superstar aber eine optimale Lösung gefunden. Sein erst 18-jähriger Sohn Nicholas nimmt bei den Konzerten hinter dem Drumset Platz und kann unter Beweis stellen, ob er das Talent seines Vaters geerbt hat. Collins lässt sich von allen Hindernissen jedoch nicht unterkriegen und wird weiterhin seine Welthits wie „In the Air Tonight“, „Another Day in Paradise“ oder „Easy Lover“ zum Besten geben. Die haben trotz der Umstände ihre Wirkung sicher nicht verloren.  

Phil Collins in München: Das müssen Sie zum Konzertspektakel im Olympiastadion wissen 

Das Konzertspektakel am Montag, 24. Juni 2019 beginnt mit dem Einlass um 17.00 Uhr. Planmäßiger Beginn des Konzertes ist dann gegen 19.00 Uhr. Ein pünktliches Erscheinen lohnt sich aber auf jeden Fall, denn mit „Wet Wet Wet“ bringt Phil Collins ein echtes Schmankerl als Vorband mit. „Love Is All Around“, den größten Hit der britischen Band (eine Coverversion, übrigens), kennt wohl wirklich jeder. 

Um möglichst schnell durch die Einlasskontrollen zu kommen, sollten die Konzertbesucher nur das Nötigste, wie Handy, Geldbeutel und Schlüssel mitbringen. Größere Taschen (über DIN A4) oder Regenschirme sollten am besten gleich zu Hause gelassen werden. 

Phil Collins im Olympiastadion: So wird das Wetter in München

Letzteren braucht man aber wohl ohnehin nicht, denn die Landeshauptstadt verwöhnt seine Phil-Collins-Begeisterten mit Sonnenschein und sommerlich-warmen Temperaturen zwischen 17 und 22 Grad. Das alles bei null Prozent Regenwahrscheinlichkeit. So zumindest die Prognose Stand Freitag. 

Konzert-Highlight im Münchner Olympiastadion: So kommen Sie zu Phil Collins

Zum Olympiastadion fahren Konzertbesucher am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die U3 fährt quasi im Fünf-Minuten-Takt von der Innenstadt in den Olympiapark. Von der Haltestelle Olympiazentrum sind es nur noch wenige Minuten Fußweg zum Stadion. Da die Bahnen wohl relativ voll sein werden, können Sie alternativ auch auf die U1 ausweichen und bei der Haltestelle Olympia-Einkaufszentrum in die U3 umsteigen. Dann sind Sie nur noch eine Haltestelle vom Veranstaltungsort entfernt. Auch die Tramlinien 20 und 21 bringen Sie am Samstag ans Ziel. Im Zehn-Minuten-Takt erreicht man mit diesen die Haltestelle Olympiapark West.

Phil Collins im Münchner Olympiastadion: Gibt es noch Karten für das Konzert-Highlight?

Für Kurzentschlossene gibt es darüber hinaus noch eine gute Nachricht. Stand Freitagnachmittag (21. Juli, 16.25 Uhr) sind noch immer Karten für das Konzert-Highlight verfügbar. Ab ca. 95 Euro sind diese über die üblichen Ticket-Portale noch zu erwerben. Erst vor einer Woche feierte der selbsternannte Volks Rock 'n' Roller Andreas Gabalier eine Riesen-Party im Olympiastadion und sorgte mit einer Aktion für Kopfschütteln

Eine waschechte Musik-Legende bei Top-Wetter im Münchner Olympiastadion: Einem perfekten Konzert-Abend steht also nichts mehr im Weg.

fd

Auch interessant

Meistgelesen

40 Jahre und kein bisschen leise: Stray Cats rocken das Zenith
40 Jahre und kein bisschen leise: Stray Cats rocken das Zenith

Kommentare

Jesús
(0)(0)

"Mit diesem deutschem Satz bringt er Fans zum Grölen"
Durach, was ist falsch an diesem deutschen Satz.
„Ich hatte eine Rückenoperation und mein Fuß ist gefuckt.“

Hast den Fehler erkannt?

joachim SchröderAntwort
(0)(0)

Die besten hast Du unterschlagen, Kinks, Yardbirds, Who, Small Faces, Walkers. Stones, Lovin Spoonful, Pretty things usw.

Mietze
(1)(0)

Hammergeil! Hat unglaublich Spaß gemacht!

Einziger Kritikpunkt: Sitzplätze im vorderen Bereich des Innenraums. Ernsthaft, so was von unnötig und zur Abgrenzung ein fetter Zaun, der die Sicht behindert hat... Wer sitzen will, hat auf den Tribünen ausreichend Möglichkeiten....