Erstes Deutschland-Konzert

Mumford & Sons im Zenith: Die Konzert-Kritik

+
Marcus Mumford von der britischen Folk-Rock-Band Mumford & Sons im Zenith

München - Beim ersten Deutschland-Konzert auf ihrer Europatournee hat die britische Newcomerband Mumford & Sons knapp 6000 Fans in Wallung gebracht. Die Konzert-Kritik:

Mit flockigem Folkrock begeisterte die Combo um Frontmann Marcus Mumford (26) am späten Montagabend ihre Anhänger, die für das seit langem ausverkaufte Konzert in München Tickets bekommen hatten. Mit Begeisterung würdigten die Fans vor allem Hits wie „I Will Wait“ und „Lover of the Light“ aus dem Erfolgsalbum „Babel“ - und verdeutlichten damit, dass der Hype um Mumford & Sons aus dem Vereinigten Königreich längst auch nach Deutschland herübergeschwappt ist. Die Band bricht mit ihrem euphorischen Mix aus Folk und Rockmusik nicht nur in der Heimat Verkaufsrekorde. In den für britische Bands schwer einnehmbaren USA gelten Mumford & Sons gar als erfolgreichste UK-Combo seit Coldplay.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus

Kommentare