Er machte einfach Musik

Ed Sheeran in der Olympiahalle: Der Junge mit der Gitarre überzeugt

+
Die Fans waren begeistert: Ed Sheeran trat am Montagabend in der Olympiahalle auf.

München - Am Montagabend gastierte Ed Sheeran in der ausverkauften Münchner Olympiahalle. Wir waren dabei und sind der Meinung: Der Junge mit der Gitarre überzeugt!

Kommen wir gleich zur Sache, Ed: Mehr als 300 Euro für ein Ticket sind natürlich eine Frechheit. Muss mal gesagt werden.

Wer den Preis in Kauf nahm, konnte einen neuen Weltstar hören. Mit Gute-Laune-Rock-Pop-Rap-Indie hat Ed Sheeran (26) es in mehr als 100 Ländern an die Spitze der Charts geschafft. Auch sein neues Album „Divide“ schießt durch die Decke. Jetzt geht der Brite auf Welttournee.

20:29 Uhr betritt er die Bühne in der Olympiahalle. Man sieht ihn kaum. 1,73 Meter groß, roter Schopf, schwarzes T-Shirt, blaue Jeans. Und eine Gitarre. So spielt er das ganze Konzert. Keine Band, keine Background-Sänger, keine Tänzer. Nur einzelne Sidekicks. Er macht einfach Musik. Mit einer unglaublich klangvollen Stimme. Fast alle Lieder kann man mitsingen. Oder summen.

Der Stil wechselt stetig. Mal rockig, mal hart, wie bei "Broken hearted lover", wo an Monitoren die Bühne explodiert. Seine größten Stärken spielt Sheeran aber in den sanften Nummern aus. Dann kriegt seine Stimme diesen vibrierenden Flow, der die Olympiahalle einnimmt. Wie bei "I see fire", wo minutenlang das Publikum singt - und er staunt.

Andreas Thieme

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Münchner Pearce: „Ich versuche, meine Angst zu unterdrücken“
Münchner Pearce: „Ich versuche, meine Angst zu unterdrücken“
Severin Groebner in der Lach- & Schieß: Apokalypse – wow!
Severin Groebner in der Lach- & Schieß: Apokalypse – wow!
Konzertkritik: 2raumwohnung in der Muffathalle
Konzertkritik: 2raumwohnung in der Muffathalle

Kommentare