Nasty Savage

Tod den Röhrenfernsehern!

Die Florida-Kultband Nasty Savage gibt ihr Comeback beim hochkarätig besetzten "MetalAssault-Festival" an diesem Samstag in der Würzburger Posthalle. Vor Sänger "Nasty Ronnie“ ist kein Röhrenfernseher sicher - die zerstörerische Bühnenshow ist einzigartig in der Metalwelt.

Für geschichtsbewusste Metal-Fans kann es an diesem Samstag nur ein Ziel geben: das siebte „Metal Assault", der kleine Bruder des weltweit beachteten "Keep It True". 

Auf der Bühne in der Würzburger Posthalle werden sich ab 13.30 Uhr einige der aktuell angesagtesten Underground-Bands präsentieren (u.a. die deutschen Speed-Maniacs von Vulture), ab 17.30 Uhr herrscht dann Klassiker-Alarm, wenn die belgische Legende Ostrogoth die Bretter erzittern lassen wird. Mit den britischen Okkult-Urgesteinen und Lars-Ulrich-Faves Witchfynde, den dänischen Thrash-Vorreitern Artillery (special Oldschool-Show) und den Texas-Edelmetallern Helstar gibt’s Highend-Qualität in Serie, ehe Nasty Savage zum heißerwarteten Deutschland-Reunion-Gig anrollen - Eskalation garantiert!

Karten für gut 40 Euro gibt's an der Tageskasse, die Halle öffnet um 12.30 Uhr. Let the metal flow!

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Auch interessant

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare