Überraschend gut!

So war Nenas Clubkonzert im Technikum

+
Nena ist bis zum 24. März auf Clubtour. Den Auftakt gab es in Berlin.

München - Vor rund 750 Fans rockte Nena im neuen Technikum im Münchner Kunstpark Ost am Montagabend bei ihrem "Clubkonzert" alle Zweifel weg.

Vor über 30 Jahren war sie die Königin der Neuen Deutschen Welle, einschließlich Stirnband, Achselbehaarung und Nummer-2-Hit in den USA. Zuletzt war sie die verhuschte Eso-Mutti in der Jury von The Voice of Germany, die ihren Namen tanzt, Mondwasser trinkt oder dynamisch meditiert. Es gab gute Gründe, skeptisch auf das „Clubkonzert“ von Nena ins Technikum zu gehen.

Nur 750 Fans haben in der (übrigens tollen) neuen Halle im Kunstpark Ost Platz. Bei selbstbewussten Preisen von 69 Euro war aber nicht einmal diese Mini-Location ganz gefüllt. Doch dann kam die dreifache Großmutter auf die Bühne und rockte alle Zweifel weg. Nena 2015 live, 36 Jahre nach ihrer ersten Single Ecstasy: Das machte richtig gute Laune!

Die 54-Jährige, in der schwarzen Fransenlederjacke gefühlte 35, brauchte zwei Songs, um ihre Fans mitzureißen. Zum Auftakt Noch einmal vom legendären 83er-Album Nena, danach Lieder von früher von der erstaunlich guten neuen Platte Oldschool – die Wiese war gemäht. Das Technikum zuckte und zappelte.

Nena tobte über die Bühne, ihre Kinder Larissa (stimmlich 1:1 die Mama) und Sakias sangen im Hintergrund mit. Die Oldies wie Nur geträumt oder Leuchtturm klangen knackig wie früher. Und die von Samy Deluxe produzierten neuen Songs hielten mühelos mit, allen voran die wunderbare neue Single Magie.

„Du zauberst mir ein Lächeln ins Gesicht“, schwärmt die gebürtige Hagenerin darin. Und das schaffte sie einen Abend lang mühelos. Mondwasser hält offenbar doch jung.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare