Les Derhosn moderieren

Neue Show "Wundertüte": Das GOP weiß-blau

+
Artistik und viel Humor: Die neue Show „Wundertüte“ vereint beide Elemente.

München - Im neuen GOP-Programm Wundertüte (bis 8. März) kommt erstmals der heimatliche Slang zu seinem Recht – dank des Münchner Comedy-Duos Les Derhosn.

Das GOP wird zünftig! Seit 2008 ist das Varieté in der ehemaligen Kleinen Komödie daheim. Bisher hat man dort aber eher Russisch und Französisch gehört als Bairisch – dank grandioser Artisten aus aller Welt. Das ändert sich jetzt. Im neuen Programm Wundertüte (bis 8. März) kommt erstmals der heimatliche Slang zu seinem Recht – dank des Münchner Comedy-Duos Les Derhosn, das herrlich schräg durch einen Abend führt, an dem die kleinen Wunder kein Ende nehmen.

Michi Marchner und Martin Lidl, die seit 25 Jahren ihren Unfug treiben, spielen New York, New York auf Autohupen, und den 70er-Synthiehit Popcorn auf einer Orgel aus marderzerfressenen Kühlerschläuchen. Dazu gibt’s Münchner Liadln, wie die proletarische Liebesballade vom Halbkreisingenieur: Der Straßenkehrer und sein wilder Feger, die zamm zammkehrn.

Das GOP in weiß-blau – ein gelungenes Experiment. Doch einen Varieté-Stadl müssen die Fans nicht befürchten. So wundertütig, wie es der Titel verspricht, ist das gesamte Programm. Selten standen hier so viele unterschiedliche Weltklasse-Acts auf der Bühne – von der erotischen Knisternummer des russischen Duos Funkoholicks am chinesischen Mast bis zu Mercedes und Pablo, die bei ihrer Partnerakrobatik den Naturgesetzen rotzfrech die Zunge rausstrecken: „Grenzen der Physik? Uns doch wurscht!“ Das neue GOP-Programm – da kommt alles in die Tüte.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare