Ravensburger Buchpreis geht an Sten Nadolny

+
Sten Nadolny.

Ravensburg - Der Ravensburger Buchpreis geht in diesem Jahr an den in Berlin und Bayern lebenden Schriftsteller Sten Nadolny. Die Jury würdigte den Roman „Weitlings Sommerfrische“.

Der 70-Jährige erhalte die mit 12 000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Familienroman „Weitlings Sommerfrische“, teilte die Stiftung Ravensburger Verlag am Montag mit. Verliehen wird der Preis am 19. November in Berlin.

In Nadolnys Roman kommt die Hauptfigur beim Segeln beinah ums Leben - durch das erlittene Trauma wird er zurück in die eigene Vergangenheit versetzt. „Nadolnys Roman stellt die uralte Frage nach der Identität neu, er fragt mit literarischen Mitteln nach dem endlosen Wechselspiel zwischen Veranlagungen, Umwelteinflüssen und elterlicher Erziehung“, heißt es in der Begründung der Jury.

Der Buchpreis der Stiftung in Ravensburg (Baden-Württemberg) wird in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Er geht an Autoren, „die mit literarischen Stilmitteln ein zeitgenössisches Bild der Familie“ zeichnen. Im vergangenen Jahr hatte die österreichische Autorin Maja Haderlap den Preis erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare