Auftritt mit Gebärdendolmetscherin

Revolverheld in München: Hamburg heizt

+
Revolverheld (Archivfoto).

München - Die Band Revolverheld gastierte in der Tonhalle - und hat in München wieder eine Gebärdendolmetscherin engagiert, um ihr Werk auch ihren gehörlosen Fans zugänglich zu machen.

Die Dame links außen fällt sofort auf. Laura singt nicht, sondern bewegt ihre Hände, Arme, ja ihren ganzen Körper zu dem, was die Herren neben ihr fabrizieren. Die Band Revolverheld hat in München wieder eine Gebärdendolmetscherin engagiert, um ihr Werk auch ihren gehörlosen Fans zugänglich zu machen.

Die Tonhalle ist proppenvoll und wird von Anfang an von den Hamburger Burschen mächtig eingeheizt. Immer in Bewegung bildet den krachenden Auftakt. Und genauso geht’s weiter. Selbst die vielen Balladen der Band kommen live kraftvoller als auf Konserve daher. Vier Gitarren samt Verstärker bringen die seichten Pop-Gewässer, in denen sich Revolverheld oft bewegen, in Wallung. Dazu kommen Johannes Strates beeindruckende Stimme sowie die Licht- und Videoshow.

Höhepunkt: die aktuelle Single Ich lass für dich das Licht an, die das auch sonst textsichere junge Publikum begeistert mitsingt. Den Hit Spinner dürfen zwei kleine Buben, die erstmals auf einem Konzert sind, hautnah auf der Bühne und mit ­Caprisonne in der Hand erleben. Die erste Zugabe spielen die Nordlichter am Mischpult mitten in der Menge.

Das Konzert auf ihrer bisher größten Tour wird in positiver Erinnerung bleiben. Auch durch den Einsatz der famosen Gebärdendolmetscherin.

Marco Mach

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare