DIE Rockband schlechthin könnte kommen

Neue Gerüchte: Mega-Kracher für Rockavaria 2017?

+
Mit den Rolling Stones wäre das Olympiastadion sicherlich rappelvoll.

München - Es gibt weiterhin keine Fakten für ein Stattfinden oder eine Absage von Rockavaria 2017. Dafür hochspannende Gerüchte: Gibt sich eine absolute Mega-Band die Ehre?

Warum warten die Veranstalter von Rockavaria so lange? Eigentlich waren Details zum Festival 2017 schon für Ende November angekündigt. Spekulationen über eine Absage gibt es schon seit Wochen. Aber die hätte ja problemlos längst vollzogen werden können. Es muss also andere Gründe geben, warum noch nichts raus ist - und die Veranstalter DEAG und Global Concerts weiterhin kein konkretes Statement herausgeben möchten. Auch diese Woche war auf Anfrage nichts zu bekommen.

Offiziell ist das Rockavaria-Festival 2017 also weder abgeblasen noch ein Termin bestätigt. Aber: Wie wir kürzlich berichtet hatten, ist ein Wochenende beim Olympiapark reserviert: Freitag, 26. Mai bis Sonntag, 28. Mai sind Olympiastadion und die umliegenden Locations geblockt.

Diese Woche nun nahm ein altes Gerücht neue Fahrt auf: Spielen die Rolling Stones als Headliner bei Rockavaria 2017?

Kommen die Rolling Stones nach München?

Dafür spricht: Eine Europa-Tour der Mega-Band im Frühsommer 2017 gilt als sehr wahrscheinlich. Sie soll in den nächsten Tagen angekündigt werden und die Rolling Stones unter anderem nach Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Skandindavien führen. Die Tour wurde aber bisher noch nicht bestätigt. Wenn sie einen derartigen Kracher verpflichten können, ist es nur legitim, dass die Rockavaria-Macher so lange mit der Ankündigung warten. Zudem wurde schon die 2014er-Tour der Stones von Rockavaria-Veranstalter DEAG organisiert.

Dagegen spricht: Die Rolling Stones könnten auch ohne den Rockavaria-Kontext locker alleine das Olympiastadion füllen. Und: Die Rockavaria-Organisatoren müssten GANZ tief in die Tasche greifen, um Mick Jagger & Co. zu dem Festival zu lotsen.

Denkbar wäre es aber allemal, dass sich die Rockavaria-Macher statt auf mehrere große Headliner (im Vorjahr Iron Maiden, Slayer, Iggy, Pop, Nightwish) in Sachen Zugpferde vor allem auf die Rolling Stones setzen. Und daneben auf wenige weitere große Bands und einige kleine setzen. Denn: Das Olympiastadion wäre ohnehin voll, wenn die Stones sich die Ehre geben.

Experte: „München steht oben auf der Liste der Rolling Stones für 2017“

Wie wahrscheinlich ist ein Rolling-Stones-Gastspiel bei Rockavaria wirklich? Unsere Onlineredaktion erkundigte sich bei Bjornulf Vik vom internationalen Stones-Fanclub It's Only Rock'n Roll, bei dem immer wieder Insider-Infos landen und der sehr nah dran ist an der Band. „Es wird erwartet, dass die Rolling Stones diesen Sommer durch Europa touren“, erklärt er. „Es wird höchstwahrscheinlich eine Show in Deutschland geben, acht bis zehn in Europa insgesamt.“ Er verweist darauf, dass bei der vorigen Tour 2014 die Auftritte in Berlin und Düsseldorf stattfanden und somit der Süden wieder an der Reihe wäre. Davor waren München-Gastspiele immer Tradition - schon sechs Mal gastierte die Band im Olympiastadion. „München war bei jeder Rolling-Stones-Tour in der Vergangenheit dabei, was bedeutet, dass München oben auf ihrer Liste steht für ihre 2017er-Tour, vorausgesetzt es gibt einen Spielort, der groß genug ist und verfügbar im Zeitrahmen Juni/Juli.“ Ob auch Ende Mai in Frage kommt, bleibt unklar. Vik hat auf der Fanclub-Homepage eine Liste der Konzertgerüchte zusammengestellt.

Die Spekulationen, wonach die Scorpions dabei sein könnten, bewahrheiten sich übrigens nicht. „Stimmt nicht“, so ihr Booking-Agent Rod MacSween. „Wir verhandeln derzeit nicht mit Rockavaria. Das ist nur ein Gerücht.“

Rockavaria und die Rolling Stones - bisher sind es nur Gerüchte. Aber alleine die dürften Rockfans die Augen leuchten lassen.

lin

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ed Sheeran in der Olympiahalle: Der Junge mit der Gitarre überzeugt
Ed Sheeran in der Olympiahalle: Der Junge mit der Gitarre überzeugt
Bei Wanda-Show im Zenith: Sänger reklamiert „Hirnschaden“ für sich
Bei Wanda-Show im Zenith: Sänger reklamiert „Hirnschaden“ für sich
„Mamma mia!“ Die Konzert-Kritik zu Sarah Connor in München
„Mamma mia!“ Die Konzert-Kritik zu Sarah Connor in München
Mirjam Pressler bekommt Münchner Literaturpreis
Mirjam Pressler bekommt Münchner Literaturpreis

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare