Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Termin für Festival steht auch schon

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort

+
Beliebtes Konzertgelände: Im Mai spielten Aerosmith auf dem Münchner Königsplatz. Am 9. und 10. Juni wird gegenüber den Propyläen die Hauptbühne des Rockavaria-Festivals stehen.

Das Musikfestival Rockavaria findet am 9. und 10. Juni 2018 wieder in München statt. Die Veranstalter haben das Freiluftspektakel vom Olympiapark an einen ganz anderen Ort verlegt.

München – Nachdem das Münchner Rockmusikfestival Rockavaria in diesem Jahr pausierte, wagen die Verantwortlichen im Juni 2018 einen neuen Anlauf an neuem Ort: Statt im Münchner Olympiapark spielen die Bands am Münchner Königsplatz mitten in der Stadt. Die Hauptbühne, die „King‘s Stage“, wird gegenüber den Propyläen aufgebaut; eine zweite, kleinere Bühne steht im Park hinter der Glyptothek. Vor dieser „Green Stage“ haben knapp 3000 Fans Platz. Die zweite Neuerung: Statt an drei Tagen findet Rockavaria am Wochenende 9. und 10. Juni 2018 statt. Geplant sind täglich Auftritte von zehn Bands.

„Der Königsplatz ist für Rockavaria maßgeschneidert“

„Unser Konzept eines urbanen Rock-Festivals wurde in der Vergangenheit vom Publikum sehr gut angenommen. Das hat uns ermutigt, Rockavaria weiter zu entwickeln und mitten in die Stadt umzuziehen. Die zentrale Lage und der Flair des Königsplatzes sind einmalig und das ist es auch, was wir unseren Gäste neben einem spannenden Line-up und neben hohem Komfort bieten möchten. Wir freuen uns sehr, dass wir Rockavaria wieder zurückmelden können“, erklärt Andrea Blahetek-Hauzenberger, Geschäftsführerin des Veranstalters, der Global Concerts GmbH.

„Wir wollten das Festival aber bewusst anders konzipieren. Noch zentraler, mehr Fokus auf eine besondere Location mit Atmosphäre und etwas kompakter“, sagt Christian Diekmann, Geschäftsführer der Global Concerts GmbH und Vorstand der DEAG. „In diesem Sinne ist der Königsplatz maßgeschneidert und die neue Ausgabe von Rockavaria wird für 40 000 Rockfans ein großes Fest!“

„Rockavaria ist unser Baby“

Bereits am Wochenende hat ein 25 Sekunden langer Clip unter Rockmusikfans für heftige Diskussionen gesorgt. Die Rockavaria-Veranstalter haben das Filmchen auf ihrer Facebookseite veröffentlicht. 

Zu sehen ist eine EKG-Kurve, die kräftig ausschlägt, als die Zahlen 2015 und 2016 eingeblendet werden: In beiden Jahren fand das Festival im Münchner Olympiapark statt (die gesammelten Konzertkritiken finden Sie hier). Als dagegen 2017 ins Bild kommt, rührt sich die Kurve nicht, schließlich wurde Rockavaria heuer abgesagt. Doch zugleich kündigten die Macher im Gespräch mit dem „Münchner Merkur“ einen neuen Anlauf an. „Rockavaria ist unser Baby. Wenn wir ein gutes Programm verpflichten können, geht es 2018 auf jeden Fall weiter“, erklärte der lokale Veranstalter Global Concerts zu Beginn des Jahres auf Anfrage.

Rockavaria-Headliner steht am 27. Oktober fest

Der Facebook-Post vom Wochenende macht klar, dass das Festival tatsächlich nur pausiert zu hat. Als im Film „Juni 2018“ zu sehen ist, spielt die Erregungskurve verrückt und zeichnet die Umrisse des Rockavaria-Logos nach. Zusätzlich zum EKG-typischen Piepton erklingt ein knackiges E-Gitarren-Riff. Informationen zum Headliner gibt es ab Freitag, 27. Oktober. Dann startet auch der Kartenvorverkauf unter Telefon 01806/ 777 111 (0,20€/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60€/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz).
 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Jamiroquai-Show in Olympiahalle nach zwei Minuten abgebrochen - Das sagt der Veranstalter
Jamiroquai-Show in Olympiahalle nach zwei Minuten abgebrochen - Das sagt der Veranstalter
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich

Kommentare