Szene will die Reformen nicht hinnehmen

Keine Rockmusik mehr auf Bayern 3 - jetzt gibt's Proteste

+
Rocker Tilo George Copperfield ist Initiator der Gruppe "Nightlife Defenders".

München - "Classic Rock" oder "Rockperlen" - Formate, bei denen Bayern-3-Hörer regelmäßig einschalteten. Jetzt wurden diese Sendungen abgeschafft. Die Rockszene will die Reform nicht hinnehmen und hält mit ganz eigenen Mitteln dagegen.

"Ich will meinen Rock im Radio, ich brauche keine Morning Show!" Der Refrain des Songs "I want my rock on the Radio" ist eindeutig: Die Macher fordern wieder mehr Rock-Musik im Radio, genauer: Sie protestieren gegen die Abschaffung von Rock-Formaten beim Radiosender Bayern 3. "Classic Rock" mit Tom Glas, "Rockperlen" mit Chris Baumann, die "Newcomershow" mit Dagmar Golle - bei diesen Formaten schalteten rockaffine Zuhörer regelmäßig von 22 Uhr bis Mitternacht ihr Radio an. Seit dem 1. August hat Bayern 3 die "Nightlife"-Reihe aufgrund einer Programmreform abgesetzt. Das führte im Netz zu einem großen Aufschrei. Doch der Sender ignoriert den Wunsch der Hörer, die Reihe fortzusetzen.

Neues Format für eine Zielgruppe, die kein Radio hört

Rockmusiker Tilo George Copperfield will die Programmreform nicht hinnehmen. Mit 30 anderen Rockern verschiedener Bands aus Bayern hat er das Bandprojekt "Nightlife Defenders" initiiert. Gemeinsam haben sie den Song "I want my rock on the radio" produziert und veröffentlicht. "Unser Ziel ist es, darauf hinzuweisen, dass nun Bayern 3 komplett den Rock abgeschafft hat", sagt Copperfield. Was die Rocker besonders stört: Anstelle der Rock-Formate sendet auf Bayern 3 nun ab 22 Uhr das Jugend-Pop-Radio PULS. Die Zielgruppe des Senders: Junge Leute unter 20 Jahren. "Leute also, die kein Radio hören", so Copperfield. PULS spielt neue Musik aus Bayern und der Welt, will junge Moderationstalente fördern und das Publikum um die 20 ansprechen. Doch die Entscheidung stößt vielen Rock-Fans sauer auf: "Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Freunde gepflegter Rockmusik", sagt Gitarrist Copperfield. Aus seiner Sicht stirbt aufgrund solcher Reformen das Rock-Genre im größten bayrischen Radioformat aus. Schlimmer noch: Newcomer aus dieser Szene hätten keine Plattform mehr, auf der sie ihre Musik präsentieren könnten, so Copperfield.

Überwältigender Zuspruch im Netz

Der Song der Rocker wurde auf YouTube binnen weniger Tage über tausend mal geklickt. Auf Facebook hat die Gruppe ebenfalls großen Zuspruch geerntet: Über 800 User haben die Seite geliket, Posts der Gruppe werden hunderte Male geteilt.

NIGHTLIFE DEFENDERS ist ein Bandprojekt von Musikern aus Bayern als Reaktion auf die Programmreform von Bayern 3 ab 01....

Posted by Nightlife Defenders on Dienstag, 28. Juli 2015

Um den Protest besonders deutlich zu machen, kann man sich den Song nicht nur anhören, sondern auch ein aussagekräftiges Video dazu auf YouTube ansehen. Auf der SoundCloud-Seite der Band gibt's den Song auch gratis zum Download. Der Appell der Interpreten ist eindeutig: "Mit eurer Unterstützung lebt der Rock im Radio weiter. Liket unsere Facebook-Seite oder schreibt eine Email mit konstruktiver Kritik an den Sender". In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob Bayern3 auf den Rocker-Protest reagieren wird.

sb

Auch interessant

Meistgelesen

Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus

Kommentare