Konzertkritik

Sigur Rós: Nicht von dieser Welt

+
Die Band Sigur Rós (Archivfoto) gastierte in München

München - Die isländische Band Sigur Rós gastierte am Sonntag im ausverkauften Zenith. Über allem schwebte der Gesang von Frontmann Jonsi: die Konzertkritik.

Island ist ja bekannt als Heimat großartiger Naturgewalten. Vulkane, Erdbeben, heiße Quellen. Eine musikalische Naturgewalt aus dem hohen Norden, von der sich das Münchner Publikum im ausverkauften Zenith überzeugen konnte, sind Sigur Rós.

Frontmann Jón Þór „Jónsi“ Birgisson entlockt seiner Gitarre mit Hilfe eines Cello-Bogens die ungewöhnlichsten Laute, die zehn Musiker spielen die süßesten Harmonien, nur um im nächsten Moment eine brachiale Geräuschkulisse zu erzeugen. Und über allem schwebt der sphärische Falsettgesang von Frontmann Jonsi – elfenartig, geschlechtslos.

Das übrigens nicht nur auf Isländisch, sondern auch in der Fantasiesprache Vonlenska. Wunderschön und nicht von dieser Welt.

M. Kniepkamp

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesen

Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel

Kommentare