Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

Es wird (panda-)bärig

Sommernachtstraum 2017: Diese Bands und Künstler sind dabei

+
Jedes Jahr gibt es ein herausragendes Feuerwerk beim Sommernachtstraum im Olympiapark.

München - Da wird es uns doch gleich warm ums Herz bei den kalten Temperaturen. Die Bands für den Sommernachtstraum 2017 stehen fest. Und der Headliner ist ziemlich bärig unterwegs.

Brrrr, frostige minus vier Grad hat das Thermometer am Donnerstagmorgen angezeigt. Höchste Zeit also, sich gedanklich schon mal auf die warme Jahreszeit einzustimmen. Die hält auch 2017 wieder so einiges bereit. Ein Höhepunkt: der berühmte Münchner Sommernachtstraum im Olympiapark! Mit einer bunten Mischung aus heißen Beats, kühlen Drinks und Schmankerln lockt das große Open-Air-Festival jedes Jahr Zehntausende an – und, auch das hat Tradition: Als Highlight warten alle auf das gigantische Feuerwerk!

Cro wird beim Sommernachtstraum für ein kreischendes Publikum sorgen.

Dieses Mal steht die feurigste Nacht des Jahres ganz unter dem Motto „Zurück zu den Wurzeln“. „Wir haben unseren 12. Sommernachtstraum bewusst kompakter ausgerichtet – ohne zu große Laufwege für die Besucher“, sagt Olympiapark-Geschäftsführer Arno Hartung. Das heißt: Am 29. Juli wird es erstmals keine Konzerte im Olympiastadion geben. Stattdessen soll die gesamte Fläche um den Olympiasee bespielt werden.

Von Claudia Koreck, Peter Cornelius, The Heimatdamisch, Austrofred, Seven, Gregor Meyle, Cro und dem Solokünstler Max the Sax, der jahrelang mit DJ Parov Stelar auf der Bühne stand. Sax-Max sagt: „Wir werden dem Publikum ordentlich einheizen und die Bühne für die anderen Live-Acts auf Betriebstemperatur bringen. Ich hoffe, dass der Winter ganz schnell vorbeigehen wird, damit wir bald auf der Bühne stehen.“ Einlass ist um 16 Uhr, los geht’s eine halbe Stunde später.

Nach dem Feuerwerk für die Ohren wartet wieder das fulminante Feuerwerk: In den vergangenen Jahren hatte Christian Czech ganze vier Tonnen Feuerwerkskörper in den Nachthimmel gezaubert. Wer dieses Jahr für das Gelingen des funkensprühenden Spektakels verantwortlich sein wird, haben die Veranstalter zwar noch nicht verraten – aber eines steht schon fest: Der Sommernachtstraum ist in den vergangenen Jahren zu einem Format von internationaler Größe gereift. Olypark-Chef Hartung ist sich sicher: „2017 wird nochmal eine neue Dimension!“

Cro als Hauptact

Auf der großen Hauptbühne werden am 29. Juli Gregor Meyle, Seven, Max the Sax und Cro zu hören sein. Mit im Gepäck hat der Pander-Rapper unter anderem seine Hits Easy, Traum und Bye Bye. Parallel dazu verbreiten bayerische und österreichische Musiker wie Peter Cornelius, Claudia Koreck, The Heimatdamisch und Austrofred auf der Inselbeat-Bühne am Ostufer des Olympiasees Sommerfeeling unter freiem Himmel. „Der Münchner Sommernachtstraum soll auch weiterhin der Event für eine breite Zielgruppe sein. Wir wollen sowohl die jüngere als auch die ältere Generation erreichen“, sagt Olympiapark-Geschäftsführer Arno Hartung.

Infos und Tickets zum Sommer-Highlight

Doppelt hält besser – und deshalb gibt’s erstmals am 29. Juli 2017 beim 12. Münchner Sommernachtstraum zwei Bühnen. Die große Parksound-Bühne wird auf dem Coubertinplatz stehen. Cro & Co. werden wohl eher die Jüngeren anziehen.

Dem traditionellen Publikum sollen die bayerisch-österreichischen Acts auf der kleineren Inselbeat-Bühne am Ostufer des Olympiasees einheizen.

Der Online-Vorverkauf läuft: muenchenticket.de, ab Montag gibt’s Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Preise ab 24 Euro (Inselbühne) bzw. 47 Euro (Parksoundbühne). Links sehen Sie, wo die Bühnen stehen werden, dazu die Eingänge und die Platzverteilung. Kreise: Hier zündet das Feuerwerk.

S. Brenner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare