Buch "Münchner Geheimnisse"

Spannende Geschichten über Münchens verborgene Orte

+
Spannende Geschichten rund um München hält das Buch "Münchner Geheimnisse" bereit.

München - Abseits der vielbegangenen Pfade Münchens schlummern unzählige spannende Geschichten. Das Buch "Münchner Geheimnisse" erzählt von verborgenen Relikten und entdeckt geheime Orte der Stadt.

50 spannende Geschichten aus der Weltstadt mit Herz - das verspricht das Buch "Münchner Geheimnisse". In Zusammenarbeit mit dem Münchner Merkur ist das Werk der Autorinnen Eva-Maria Bast und Heike Thissen entstanden. Sie haben festgestellt: München ist nicht nur weltoffen, kunterbunt und typisch bayerisch, sondern hat auch viele geheimnisvolle Seiten zu bieten.

Abseits von bekannten Sehenswürdigkeiten wartet so manch interessante Geschichte, die selbst Urmünchner zum Staunen bringt. Wussten Sie zum Beispiel, dass das Kreuz auf dem Alten Peter in die falsche Richtung zeigt? Oder was es mit dem kleinen roten Strich am Erzbischöflischen Palais auf sich hat? Das Buch gibt Antwort auf viele Fragen rund um die geheimen Seiten der Münchner Stadtgeschichte.

Der ehemalige Münchner Oberbürgermeister, Christian Ude, zeigt sich begeistert von dem Buch: "München anschauen kann jeder. Aber hinter die Fassaden, hinter die Kulissen zu sehen und Geheimnisse zu lüften, das ermöglicht erst dieses Buch", sagt er. Wer also die vielbegangenen Pfade Münchens schon kennt oder vielleicht ein schönes Weihnachtsgeschenk sucht, ist mit diesem Buch sicher gut bedient.

Unter dem Link http://www.heimatshop-bayern.de/muenchner-geheimnisse kann das Buch im Heimatshop Bayern erworben werden.  

Hier stellen wir ihnen drei Episoden aus dem Buch vor: Die Kanonenkugel vom Alten Peter, die Geschichte der Hauben der Frauenkirche und wo in München eine Arme-Sünder-Glocke läutete.  

sb

auch interessant

Meistgelesen

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare