Spektakel im Olympiapark

Sommernachtstraum 2018: Wer spielt und wann es funkt

+
Der Sommernachtstraum geht in die 13. Runde.

Die Schönheit des Lebens – wer ist nicht auf der Suche danach? Man sollte in den Olympiapark gehen. The Beauty of Life nennt sich das Mega-Feuerwerk, das beim Sommernachtstraum am 7. Juli über dem Olympiasee erstrahlt.

München - Doch das ist nicht die einzige Neuerung in diesem Jahr, da der Sommernachtstraum in die 13. Runde geht. Eingeladen wird zum Flanieren – Genießen – Feiern – Staunen, so das Motto: Los geht’s heuer um 16 Uhr, dann kann genüsslich geschlendert werden. Und nicht nur durch den immerschönen Olympiapark. Neuerdings gibt es beim Sommernachtstraum auch Kunst zu entdecken: eine „Water Gallery“ auf einer temporären Brücke im See! Zu bestaunen sind Kunstwerke von Street-Art-Künstler L.E.T. (Les enfants terribles) und dem Projekt „MUCA on tour“. „Wir freuen uns sehr über diese Kooperation“, sagte Olympiapark-Geschäftsführerin Marion Schöne.

Musik, Musik, Musik erklingt auf drei Bühnen! Die zwei Haupt-Acts: die britische New-Wave-Legende Orchestral Manouevres in the Dark, besser bekannt als OMD. Und der Erfurter Singer-Songwriter Clueso, dessen Songs zurzeit rauf unter runter laufen. OMD touren gerade mit ihrem 13. Album The Punishment of Luxury durch Europa.

Mit dabei: der Erfurter Singer-Songwriter Clueso.

Beim Sommernachtstraum, versprach ein gut gelaunter OMD-Sänger Andy McCluskey (59) gestern, werde es vor allem die bekannten Hits geben: „Wir liefern den Soundtrack zur Party!“ Er erzählt, dass sich die Band 2005 nach zwölf Jahren wiedervereinigt habe, weil die Kinder hätten erleben wollen, dass ihr Papa in einer Band spielt.

Auf der Halbinsel am See lockt die britische Synth-Pop-Band Metronomy zum Tanzen, zudem legen die Münchner HyTop DJs auf, und Pho Queue spielt elektronische Tanzmusik. Auf der Radio-Gong-Bühne treten auf: die Münchner Indie-Popper Cosby, das Cover-Duo Nathan & Kleff, die TV-Stars Tina Naderer und Sebastián Millepied sowie die Minga Outbacks.

Foodtrucks in sechs Gastrowelten

Es darf auch ordentlich gefuttert werden – an Foodtrucks in sechs Gastrowelten! Italienische Porchetta-Sandwiches oder amerikanische Mac’n’Cheese, bayerischer Ochse vom Grill oder vietnamesische Nudelgerichte, Veggie Bowls und ein reichhaltiges Candyland – alles, was Herz und Bauch begehren. Gegen 22.15 Uhr startet das Feuerwerk, das Pyrotechnik-Chef Thomas Jorhann zusammen mit den Künstlern von Pyro­emotions aus Malta kreiert hat. Neu soll das Spiel mit den Emotionen sein – und einige Showelemente: Im See werden zwei Pyrotower und 65 Zündpositionen versenkt, es gibt eine „Kreisschussanlage“ – und 10 000 Einzelzündungen.So soll der Sommernachtstraum laut Olympiapark-Sprecher Tobias Kohler einfach „a Traum“ werden (Hashtag #atraum).

Die wichtigsten Antworten zum Festival

Anreise: U3 Olympiazentrum, ca. 10 Minuten – Tram 20 und 21, Haltestelle Olympiapark West – Tram 27, Haltestelle Petuelring – Bus 173, Haltestelle Olympiazentrum – Bus 144, Haltestelle Spiridon-Louis-Ring – Bus 173, 177 und 178, Haltestelle Petuelring.

Radlparken: Zwischen 14.30 und 24 Uhr gegenüber Eisstadion/Haupteingang, Sie geben das Radl ab und erhalten eine Marke (kostenlos).

Auto: 4000 Parkplätze auf der Parkharfe, Parkdeck ist gesperrt. Fünf Euro pro Tag.

Glasflaschen: Nein, Plastik: ja, max. 1 Liter/Person

Kinder: von 6 bis 14 Jahren nur mit Erwachsenem

Sicherheitskontrollen: an allen Eingängen, keine Rucksäcke/Taschen mit mehr als 5 Litern Inhalt.

Lesen Sie auch: Das Feuerwerk im Olympiapark - so wird der Sommernachtstraum

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen Rammstein: Ticket-Anbieter Eventim und Münchenticket brechen zusammen
Wegen Rammstein: Ticket-Anbieter Eventim und Münchenticket brechen zusammen
Konzertkritik: Glitzer-Diva Kylie Minogue tanzt durchs Zenith
Konzertkritik: Glitzer-Diva Kylie Minogue tanzt durchs Zenith
Konzertkritik: So war Nightwish in der Olympiahalle
Konzertkritik: So war Nightwish in der Olympiahalle

Kommentare