Erfolgsgeschichte des FC Fürstenried

Mit neuen M-net Trikots von der C- in die A-Klasse

+
Der FC Fürstenried blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück.

Eine perfekte Saison liegt hinter den Fußballern des FC Fürstenried. Herr Murr, Vorstandsmitglied des Vereins, spricht über Erfolge und weitere Ziele.

Nachdem die 1. Mannschaft in der Saison 2015/16 in die B-Klasse aufgestiegen ist, gelang es auch letzte Saison die Meisterschaft zu gewinnen und direkt in die A-Klasse aufzusteigen. Fast alle Spiele wurden eindeutig gewonnen, und so kann der FC Fürstenried mit Stolz auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Herr Murr, Vorstandsmitglied beim FC Fürstenried, erzählt im Interview über die letzte Saison und welche Herausforderungen man insbesondere als kleiner Verein zu meistern hat.

Herr Murr, zwei unglaublich erfolgreiche Jahre liegen hinter Ihnen und Ihrer Mannschaft. Was ist Ihnen aus der letzten Saison besonders positiv in Erinnerung geblieben, bzw. was waren besondere Momente?

FC Fürstenried: Rasanter Aufstieg von der C- in die A-Klasse.

In der letzten Saison ist mir eines besonders positiv in Erinnerung geblieben. Das war die Konstanz der 1. Mannschaft, die mit unglaublicher Souveränität den Austieg von der B-Klasse in die A-Klasse erreicht hat. In der Saison gab es nur drei Unentschieden, alle anderen Spiele wurden gewonnen. Darunter waren auch deutliche Siege gegen Mannschaften, die mit um den Aufstieg gekämpft haben. Der Aufstieg war das erklärte Ziel zu Saisonbeginn, die Art und Weise, wie er erreicht wurde, ist jedoch sensationell. Obwohl es im Rückblick leicht aussieht, steckt doch ein unglaublicher Trainingsfleiß und Disziplin hinter diesem Erfolg. Der schönste Augenblick der Saison war für mich ein Spiel in der Hinrunde gegen den SV Laim, dem unmittelbaren Aufstiegskonkurrenten. Da lagen wir bis wenige Minuten vor Schluss noch 0 : 1 hinten obwohl wir sicherlich spielbestimmend waren. Dann kam der verdiente Ausgleich. Ein Unentschieden wäre für uns in einem Auswärtsspiel ein gutes Ergebnis gewesen, aber die Mannschaft wollte den Sieg. Unmittelbar vor Abpfiff kam denn der Siegtreffer für uns. Die Freude der Mannschaft sowie der Fans war unglaublich.

Jetzt haben Sie in den vergangenen zwei Jahren, besonders für einen so kleinen Verein, bereits sehr viel erreicht. Was erwarten Sie von der kommenden Saison?

Der Erfolg des Vereins spricht sich natürlich herum. Zudem können wir für einen derart kleinen Verein hervorragende Rahmenbedingungen hinsichtlich des Trainingsgeländes sowie der Ausrüstung bieten. Das macht den Verein auch für Spieler attraktiv, die eigentlich höhere Ligen gewohnt sind. Daher können wir wieder zahlreiche Neuzugänge vorweisen, die sicherlich sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft verstärken werden. In Vorbereitungsspielen haben wir bereits gegen Mannschaften aus höheren Ligen gewonnen. Ich erwarte für die kommende Saison, dass sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft in ihren Ligen oben mitspielen.

Haben Sie sich bestimmte Ziele gesetzt, die Sie in der nächsten Saison mit Ihrer Mannschaft erreichen möchten?

Sportlich ist das Ziel für beide Mannschaften sicherlich der Aufstieg in die Kreisklasse bzw. die B-Klasse. Um diese Ziele zu erreichen müssen die Rahmenbedingungen passen. Insbesondere ist es Aufgabe des Trainerstabs der 1. Mannschaft, die Neuzugänge optimal zu integrieren und in das Mannschaftsgefüge einzubinden, so dass die Mannschaft vom 1. Spieltag an ihr volles Potential nutzen kann. Dieser Punkt ist außerordentlich wichtig, da einige Niederlagen zu Saisonbeginn aufgrund von Abstimmungsschwierigkeiten o. ä. den Traum vom Aufstieg bereits beenden könnten. Hier ist es unsere Aufgabe den Spielern, die größere Vereine und höhere Liegen gewohnt sind, optimale Ausstattung zu bieten sowie den Spielbetrieb perfekt zu organisieren. Die Organisation der 2. Mannschaft ist sicherlich eine große Herausforderung. Das Ziel ist der Aufstieg, und das Potential der Mannschaft ist vorhanden. Eine 2. Mannschaft ist aber immer auch das Team, in dem sich auch Spieler einbringen wollen bzw. sollen, die in der 1. Mannschaft aufgrund Alter, Spielanlage etc. keinen Platz finden. Hier ist es Aufgabe der Betreuer, einen Weg zu finden, um bei dem Ziel des Aufstiegs auch die Spieler zu berücksichtigen, die vielleicht nicht zum stärksten Kader gehören. Wir als Vorstand wollen aber, dass beim FC Fürstenried jeder spielen kann, der am Trainingsbetrieb teilnimmt.

Die 2. Mannschaft des FC Fürstenried gibt es ja erst seit der letzten Saison. Vor was für Problemen, bzw. Herausforderungen steht man als kleiner Verein?

Der Der FC Fürstenried mit den M-net Trikots.

Als kleiner Verein, mit knapp 60 Mitgliedern, stehen uns natürlich nur begrenzt finanzielle Mittel zur Verfügung. Die Mitglieder des FC Fürstenried sind überwiegend aktive Spieler, wir haben nur wenige „Alte“, die in jedem Verein eine wichtige finanzielle Stütze sind. Wir müssen die Kosten für den Spielbetrieb überwiegend über Mitgliedbeiträge der aktiven Spieler begleichen. In diesem Zusammenhang ist Sponsoring extrem wichtig, wobei es als kleiner Verein sicherlich deutlich schwieriger ist, Sponsoren zu finden, zumal wir in unmittelbarer Umgebung deutlich größere Vereine haben. Das Sponsoring von M-net hilft uns hier ungemein, da wir professionell auflaufen können. So müssen wir uns nicht damit beschäftigen, ob die Trikots noch passen, oder die Stutzen drücken.

Auch haben wir keine Jugendabteilung, was sicherlich auch ein Kriterium für mögliche Sponsoren ist. Gerade deshalb ist für uns das Sponsoring von M-net eine wesentliche Grundlage unseres Erfolgs.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft des Vereins?

Natürlich zunächst den sportlichen Erfolg. Es ist jedoch auch klar, dass es als kleiner Verein zunehmend schwieriger werden wird, gute Spieler zu halten bzw. Neuzugänge zu gewinnen. Von daher muss es unser langfristiges Ziel sein, Mitglieder und Sponsoren zu gewinnen, um langfristig sportlichen Erfolg zu haben.

Wer wie der FC Fürstenried mit neuen Trikots auflaufen möchte kann sich auf m-net-engagiert-sich.de für einen neuen Trikotsatz von M-net bewerben.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ex-Mitarbeiter warnt: Finger weg von diesem McDonald's Burger!
Ex-Mitarbeiter warnt: Finger weg von diesem McDonald's Burger!
Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.