E-Sport

M-net sucht Münchens beste Gamer

+
Gewinnen Sie einen Coaching Day mit etablierten FIFA Profis.

Fußball ist schon lange nicht mehr nur in der realen Welt beliebt, sondern hat längst auch schon die virtuelle Welt erobert.

Viele Jugendliche spielen vor oder nach dem Training auf dem echten Rasen auch an der Spielekonsole Fußball, andere entdecken über das Steuern einer digitalen Mannschaft ihre Leidenschaft für den Fußball und wollen es selbst aktiv im Verein ausprobieren. M-net unterstützt deshalb seit April den Bayerischen Fußball-Verband als eSports Hauptpartner, um neben dem Amateurfußball nun auch eSoccer voranzutreiben.

Am 20.07.2018 sucht M-net Münchens besten Gamer. Herzlich eingeladen sind hierzu natürlich nicht nur Münchner, sondern begeisterte FIFA-Spieler aus ganz Bayern (ab 16 Jahren). Zwei der besten Spieler gewinnen einen Coaching Day am Sportbusiness Campus mit etablierten FIFA Profis, wie beispielsweise PlayStation Weltmeister Kai „deto“ Wollin.

Außerdem gibt es weitere tolle Preise, wie zum Beispiel eine neue PlayStation zu gewinnen, welche vom Partner Gamestop zur Verfügung gestellt wird.

Wo? Im Untergeschoss der Stachuspassagen in München.

Wann? Ganztägig am 20.07.2018.

Wer? Jeder ab 16 Jahren, der Lust auf ein spannendes FIFA Turnier hat.

Wie? Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – einfach vorbeikommen, mitspielen und einen der vielen tollen Gewinne abstauben.

Münchens beste Gamer als Teil eines erweiterten eSports Engagements von M-net

Gemeinsam mit dem Bayerische Fußballverband veranstaltet M-net am 21. Juli den BFV eSports Cup powered by M-net. Im Rahmen des virtuellen Fußballturniers treten 32 Spieler in München gegeneinander an, die sich zuvor in zwei Online-Qualifikationen durchgesetzt haben.

Regionale Partnerschaft zwischen M-net und dem BFV für den Sport der Zukunft

Damit beim BFV eSports Cup einzig und allein die Qualität der Spieler entscheidet, unterstützt M-net den Bayerischen Fußball-Verband als offizieller eSports Hauptpartner. "Ich freue mich, dass wir mit M-net einen Kooperationspartner für den ersten BFV eSports Cup 2018 gewinnen konnten, der sich sowohl durch sein Internetangebot als auch die regionale Verbindung auszeichnet. M-net hat mit seiner Unterstützung die Zeichen der Zeit erkannt und trägt dabei auch zur Entwicklung des eSports ("eSoccer") im Bayerischen Fußball-Verband bei. Ich begrüße es deshalb sehr, M-net als Mitspieler im Team willkommen zu heißen", sagt BFV-Präsident Rainer Koch.

Bei keinem anderen Sport spielt das Internet eine so große Rolle wie beim eSport. Die Gamer sind über digitale Kanäle vernetzt und spielen, egal ob mit der Konsole oder dem PC, über das Internet gegeneinander. Durch eigene Glasfaserleitungen kann M-net den derzeit schnellsten und leistungsfähigsten Internetanschluss am Markt und damit optimale Spielverhältnisse bieten.

Die Partnerschaft mit dem BFV ist für M-net die ideale Konstellation, um mit dem BFV eSports Cup powered by M-net den virtuellen Fußball in der Region zu unterstützen - denn M-net liefert das beste Netz der Region – nicht nur für eSportler.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

tz-Wiesn-Madl 2018: Das große Foto-Shooting im Pressehaus
tz-Wiesn-Madl 2018: Das große Foto-Shooting im Pressehaus
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.