Polizei nimmt Täter fest

Abscheuliche Tat auf McDonald‘s-Klo: Münchnerin (25) erlebt Albtraum

+
Bei McDonald‘s in München hat sich eine schlimme Tat ereignet (Symbolbild).

Schlimmer Vorfall bei McDonald‘s in München: Eine 25-Jährige wurde Opfer eines schamlosen Täters.

  • Im Zentrum von München hat sich eine abscheuliche Tat ereignet.
  • Auf der Toilette der McDonald‘s-Filiale am Stachus vergriff sich ein Mann an einer 25-Jährigen.
  • Der Täter konnte wenige Tage später festgenommen werden.

München - Auf der Toilette der deutschlandweit bekannten McDonald‘s-Filiale am Stachus wurde eine 25-jährige Frau Opfer eines schamlosen Täters. Die Fahndung der Polizei war erfolgreich, nachdem der Mann sich wenig später erneut auffällig verhalten hatte. 

Lesen Sie nachfolgend die Pressemeldung der Polizei München im Wortlaut: „Am Sonntag, 05.01.2020, zwischen 04.45 Uhr und 05.20 Uhr, befand sich eine 25-jährige Münchnerin in einem Schnellrestaurant am Karlsplatz Stachus. Dort suchte sie die Damentoilette auf. 

Ein zu diesem Zeitpunkt unbekannter männlicher Täter folgte der 25-Jährigen und drängte sich in die Kabine der Damentoilette. Dort zog er Teile ihrer Kleidung herunter und berührte sie am Gesäß. Die Münchnerin wehrte sich und schrie, woraufhin der Unbekannte flüchtete. 

Schock bei McDonald‘s in München: Mann vergeht sich an 25-Jähriger

Im Zuge von Ermittlungen konnte die Identität des Täters festgestellt werden. Es handelt sich um einen 26-jährigen Afghanen, ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Dieser blieb bis dato flüchtig. 

Am Donnerstag, 09.01.2020, gegen 00.45 Uhr, kam es an der S-Bahnhaltestelle Hackerbrücke zu einem Streit zwischen einer 19-Jährigen aus dem Landkreis München und einem 26-jährigen Afghanen, ohne festen Wohnsitz. Im Zuge der Streitigkeiten des Pärchens wurde die 19-Jährige mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. 

Deutsche TV-Fans trauern. Ein bekannter Schauspieler ist überraschend gestorben - im Alter von nur 34 Jahren.

München: Mann folgt Frau auf McDonald‘s-Toilette - und setzt perfiden Plan in die Tat um

Sie schrie, woraufhin Zeugen die Polizei verständigten. Bei seiner Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich um den 26-Jährigen flüchtigen Afghanen handelt. 

Er wurde festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Er wird im Laufe des Tages dem Haftrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Weitere Ermittlungen werden durch das Kommissariat 15 (Sexualdelikte) geführt.“

Video: Julia Irmen und ihre Tipps zur Selbstverteidigung

mm/tz

Im München-Ressort von tz.de* können Sie sich über sämtliche Neuigkeiten in der Landeshauptstadt auf dem Laufenden halten.

In einer Burger-King-Filiale am Ostbahnhof München ist ein Streit eskaliert. Es flogen Steine, hagelte Tritte und Schläge. Anschließend flüchteten die Täter über die Gleise.

Am Marienplatz holte ein Mann aus und schlug einer Senioren mitten ins Gesicht. Danach versuchte er es bei weiteren Passanten und Polizisten.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Todesursache bekannt - Kollegin mit äußerst emotionalen Worten
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Todesursache bekannt - Kollegin mit äußerst emotionalen Worten
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion