„Epizentrum“

München: Mega-Konzert von Andreas Gabalier untersagt - aber es gibt einen Lichtblick für Fans

+
Andreas Gabalier plant eine Mega-Show in München. Doch die Corona-Krise verhindert diese vorerst.

Das Konzert der Superlative von Andreas Gabalier in München wird verschoben. Das Management reagiert damit auf die Verbote der Regierung. Einen Lichtblick gibt es für Fans dennoch.

  • Konzert der Superlative von Andreas Gabalier in München verschoben.
  • Es hätte am 15. August steigen sollen. 
  • Es soll einen Ersatztermin geben.

Update vom 16. April: Es sollte ein unvergleichliches Erlebnis werden. Ein Fest der grenzenlosen Ekstase, doch die bittere Realität sieht anders aus. Das Mega-Konzert von Andreas Gabalier auf dem Gelände der Messe München mit mehr als 100.000 Fans wird am 15.August nicht stattfinden. 

Schließlich sind in Deutschland aufgrund der Corona-Krise alle Großveranstaltungen bis zum 31. August untersagt. „Dieses Verbot betrifft auch unser für den 15. August 2020 am Freigelände der Messe München geplantes Volks-Rock´n´Roller-Fan-Festival mit ANDREAS GABALIER“, schreibt das organisierende Unternehmen „Leutgeb Entertainment Group“ auf Facebook und fügt hinzu: Aber die Maßnahmen zum Schutze der Gesundheit aller stehen natürlich an erster Stelle und wir sind überzeugt, bei allen Fans des Volks-Rock'n'Rolls dafür auch Verständnis zu finden.“ 

Den Fans des Schlagerstars steht nun eine Zeit des Wartens bevor. Das Warten auf einen Ersatztermin. Denn die Firma garantiert in ihrem Schreiben, dass das Konzert auf jeden Fall nachgeholt wird. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit. Doch wann die Zuschauer in den Genuss ihres Schlagerstars kommen werden, ist wie so vieles im Moment total ungewiss.

Am 15. August 2020: Andreas Gabalier plant ein Konzert der Superlative in München

Update vom 6.Februar 19.48 Uhr: München - Volksmusik-Star Andreas Gabalier schmeißt am 15. August 2020 auf dem Gelände der Messe Riem ein Fan-Festival der Superlative! Mehr als 100.000 Jünger werden in München erwartet und der Eintritt ist kostenlos! Erste Details zur Supersause gab Gabalier am Montag in Riem bekannt: Das Festival­gelände umfasst 44 Hektar oder 440.000 Quadratmeter, was in etwa 44 Fußballfeldern entspricht.

Im Areal wird es zwei Fan-Festival-Bereiche geben, die ab zehn Uhr geöffnet sind. Hier ist der Eintritt frei. Besucher erwarten dort u. a. ein Vergnügungspark mit Riesenrad, Programme – auch extra für Kinder, ein Biergarten, Zuckerwatte, Fanartikelstände natürlich, Showsequenzen und vieles mehr. 

Gastronomisch sind hier die Söhne von Josef Able an Bord, die auf jahrelange Wiesn-Erfahrung zurückgreifen können. Andreas Gabalier selbst will sich auf dem Gelände immer wieder persönlich zeigen und versprach, mit Kindern und dem einen oder anderen Fan höchstpersönlich eine Runde im Riesenrad zu drehen.

Lesen Sie auch: Das neue Limestone Festival in Moosburg bei München könnte das Highlight der kommenden Festival-Saison werden. Ein absoluter Weltstar wurde bereits als Top-Act bestätigt.

Andreas Gabalier in München: Die Pläne für das gigantische Spektakel

Ab 16 Uhr startet der Countdown zum Konzert von Andreas Gabalier: Die Tore zum Volks-Rock’n’Roller-Showgelände in München-Riem öffnen sich für all jene, die ein Ticket (bei Eventim ab 51,99 Euro) erworben haben. Gerechnet wird mit rund 100.000 Konzertbesuchern. Mittelpunkt ist eine bis zu 150 Meter breite Bühne samt üblichem „Gabalier-Laufsteg“. Wie sie konkret aussehen wird, daran wird noch getüftelt. Die Fläche davor gliedert sich in drei Stehbereiche, begrenzt von fünf Tribünen, die jeweils zehntausend Konzertbesucher fassen. Bei allem Gigantismus lege man jedoch großen Wert darauf, für gute Klangqualität auf allen Plätzen zu sorgen, hieß es. Nach dem Konzert soll die „große gewachsene Fanfamilie“ auf dem Festivalgelände noch weiter feiern dürfen. So werde es dann auch möglich, die Besucherströme nach und nach abfließen zu lassen.

Warum Andreas Gabalier für sein „Kick-off ins neue Jahrzehnt“ als Musiker ausgerechnet München ausgewählt hat? „Ich habe die größten Erfolge in Bayern gefeiert“, erzählt der Österreicher. Fans reisten oft hunderte Kilometer zu seinen Konzerten an – München sei hier ein zentraler Punkt, gut für Jünger aus Österreich, der Schweiz, den Benelux-Ländern oder den Niederlanden zu erreichen. Hier liege sozusagen das „Epizentrum des Volks’Rock’n’Rolls“, scherzte Gabalier.

Möglich wird das Festival durch eine enge Zusammenarbeit mit der Messe Riem und der Stadt München. Monika Dech, Messe-Chefin, ist zuversichtlich: „Wir haben alle drei Jahre die BAUMA mit 620.000 Besuchern und wir hatten im Jahr 2006 Papst Benedikt mit einem Gottesdienst vor 250.000 Gläubigen zu Gast – da werden wir auch das Gabalier-Festival stemmen.“

Sollte das Ganze gut klappen, wären ähnliche Events auch künftig auf dem Messegelände denkbar, so Clemens Baumgärtner, Münchens Wirtschaftsreferent. Womöglich sogar als Ausweichareal für das Olympiastadion, das ab Herbst 2022 saniert werden soll.

Das anstehende Xavier-Naidoo-Konzert in München erhitzt die Gemüter. Ein Bündnis ruft zum Protest gegen den Auftritt auf.

Andreas Gabalier plant Mega-Show in München

Ursprungsmeldung: Die Veranstaltung soll eine Feier für die „große, gewachsene Fanfamilie“ sein und in den Sommerferien am 15. August 2020 stattfinden, wie der selbst ernannte „Volks-Rock'n'-Roller“ am Montag in München sagte.

Es soll ein Rahmenprogramm von früh bis spät geben - unter anderem einen Vergnügungspark, einen Biergarten und eine Fanmeile. Der Eintritt auf das Fan-Gelände soll kostenlos sein. Der Höhepunkt soll dann ein Open-Air-Konzert für mindestens 100.000 Gäste sein. Der Vorverkauf dafür hat bereits am Montag begonnen.

Gabalier habe sich gefragt, was es nach seinen Erfolgen in den vergangenen zehn Jahren noch gebe. 2019 spielte er eine große Stadiontournee - unter anderem im Münchner Olympiastadion und im Max-Morlock-Stadion in Nürnberg. Dann sei ihm die Idee des Festivals gekommen. „Das wird der Kick-Off in das neue Jahrzehnt.“

Aktuell gönnt sich der österreichische Musiker eine Pause vom Medienrummel und verbringt die Zeit in den Bergen. Er habe diese Auszeit bitterlich nötig gehabt, sagte der Musiker, auch nach der Trennung von seiner langjährigen Freundin Silvia Schneider.

Andreas Gabalier plant eine Mega-Show in München. Doch die Corona-Krise verhindert diese vorerst.

München: Gabalier vor großem Projekt - das werfen ihm Kritiker vor

Kritiker werfen dem Musiker rechtspopulistische, homophobe und frauenfeindliche Tendenzen vor. Ein Albumcover von 2011 zeige Gabalier etwa in seltsamer Pose, den Körper vornübergebeugt und Arme und Beine merkwürdig verrenkt. Ein menschliches Hakenkreuz, befanden manche. 

Als frauenverachtend gilt vielen das Video zum Song „Hallihallo“, das vom tiefen Dekolleté einer Frau zu einem prallen Kuheuter überblendet wird - welches Gabalier melkt. Der Österreicher selbst distanziert sich von den Anschuldigungen und bezeichnet die Vorwürfe als haltlos.

Andreas Gabalier trat am im Juni im Olympiastadion auf. Bei den Münchnern führte allerdings ein Detail der angereisten Fans zu absolutem Kopfschütteln.

Kurioses Fundstück in München: U-Bahn-Pendler wunderten sich über ein ungewöhnliches Gerät, das sie auf ihrer Fahrt begleitete.

Ein Weltstar hat in Hamburg sein Konzert plötzlich abgebrochen und gesagt: „Ihr kriegt euer verdammtes Geld zurück“. Dieser Satz und die ganze Erklärung stellte nicht alle zufrieden.

dpa/tz/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt
Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“

Kommentare