Alkohol und Schokolade

Eltern schalten skurrile Vermissten-Anzeige während Corona-Krise - und bieten spektakulären Finderlohn

Eine Vermissten-Anzeige in München hat im Netz für Aufsehen gesorgt.
+
Eine Vermissten-Anzeige in München hat im Netz für Aufsehen gesorgt.

Die Corona-Krise hat München fest im Griff. Seit Wochen gelten strikte Beschränkungen. Eine Vermissten-Anzeige zeigt jetzt, wie manche mit Humor durch die Krise gehen.

  • In München beginnen am heutigen Montag (20. April) die ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen.
  • Das Coronavirus* hat München seit Wochen fest im Griff.
  • Die Ausgangsbeschränkungen machen vielen Menschen zu schaffen.
  • Eine Vermisstenanzeige aus München zeigt jetzt die skurrilen Dinge aus der Corona-Krise.

München - Die Corona-Krise wird vermutlich als eine Zeit der Entbehrung und schweren Krise in Erinnerung bleiben - zu einem sehr großen Anteil nicht unberechtigt. Doch Zeiten der Krise bergen häufig auch schönes oder lustiges, das ansonsten eher nicht zum Vorschein gekommen wäre. Wie eine Vermisstenanzeige aus München beweist.

München: Rührende Vermisstenanzeige - „Corona-Finderlohn“

Das Coronavirus hat München fest im Griff, kaum einer hat mehr wirklich Hoffnung auf das Stattfinden des Oktoberfests - auch Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich jetzt dazu geäußert. Vermutlich werden sehr viele Menschen heuer in der Landeshauptstadt auf fest eingeplante Feiern und Freizeitgestaltungen verzichten müssen - doch scheinbar trübt das die Gemüter der Menschen in München nicht vollständig.

Coronavirus in München: Krise bringt Amüsantes zum Vorschein

Eine Vermisstenanzeige aus München-Schwabing ist jetzt dem Netz in die Finger gekommen, was genau das beweist. Die Instagram-Seite „notesofcorona“ hat das Fundstück vor wenigen Tagen auf seiner Seite hochgeladen. Dort ist zu Lesen: „Meine Tochter hat heute beim Einkaufen ihre Sigi-Kid Spielpuppe verloren“. Prompt folgt auch eine detaillierte Beschreibung des verlorenen Gegenstands: „Dunkles Kurzhaar, mit Kleidchen“. Der Vater oder die Mutter, die die Vermisstenanzeige, wie aus dem Bild zu entnehmen an einer Straßenlaterne platziert, aufgegeben haben, müssen sich über die Bedeutung der Puppe ihrer Tochter bewusst sein, denn sie stellen einen brisanten Lohn in Aussicht.

Corona in München: Vermisstenanzeige in Schwabing - Corona-Finderlohn in Aussicht gestellt

In Aussicht wird ein Finderlohn gestellt, den es vor der Krise in dieser Form so nicht gegeben hätte. Dort heißt es: „Schoko Oder Alkohol zum Überstehen der Corona-Ödnis. Je nach Alter“. Wir hoffen sehr, dass eine gute Seele die Puppe gefunden hat und der Besitzerin übergeben kann. Der in Aussicht gestellte Finderlohn hat es schließlich in sich.

Ein Corona-Schild an einer öffentlichen Toilette sorgt für Verwunderung. 5.000 Dollar hätte es für den Finder einer scheinbar wertlosen Gegenstands gefunden, wenn er ihn nicht anonym abgegeben hätte. Das besondere daran: Der Finderlohn wurde von Hollywood-Star Ryan Reynolds für das 20-Euro-Stück einer fremden Frau ausgesetzt.

---

Alle News und Informationen über das Coronavirus in München finden Sie immer aktuell auf unserem News-Ticker.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Kommentare