Bürger fordert Paukenschlag

Kurioser Aufruf kursiert im Netz: „Unzumutbarer“ Name von Münchner Wahrzeichen soll geändert werden

+
Ein Brexit-Gegner fordert in einer Petition, den Namen des Englischen Gartens zu ändern.

In einer Online-Petition fordert ein enttäuschter Bürger, den Namen eines Münchner Wahrzeichens zu ändern - bislang mit wenig Erfolg.

  • Ist der Englische Garten bald Geschichte?
  • Ein Bürger fordert in einer Online-Petition, den Namen der weltweit bekannten Parkanlage zu ändern.
  • Noch hat die Kampagne keinen Sturm der Begeisterung entfacht.

München - Brexit-Ärger in München: Weil ihn der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs nachhaltig verstimmt, fordert Bastian Daexl weitreichende Konsequenzen. Noch am Tag des Brexits (31. Januar 2020) hat der Mann aus dem Landkreis Dachau eine Online-Petition gestartet.

In all seinem Zorn hofft Daexl auf den großen Paukenschlag. Und dran glauben soll ausgerechnet eines der bekanntesten Münchner Wahrzeichen. Es sei „unzumutbar“, dass der Englische Garten „mit dem europafeindlichen Verhalten Großbritanniens assoziiert“ werde, erklärt der Brexit-Gegner. Für ihn der logische Auftrag an den Stadtrat: die weltweit bekannte Parkanlage müsse in „Europäischer Garten“ umbenannt werden.

München: Mann will Englischen Garten umbenennen - weil ihn der Brexit nachhaltig verstimmt

„München ist eine offene, multikulturelle Stadt im Herzen Europas. Gäste jeder Erdteile sollen den europäischen Konsens und ein klares "JA" zu Europa spüren und erleben“, schreibt Daexl in seiner Begründung auf der Plattform openPetition.

Sollte das Ganze nur ein großer Scherz gewesen sein, wären dem Mann aus dem Landkreis Dachau nur wenige Brexit-Gegner auf den Leim gegangen. Bislang (Stand 5. Februar, 13 Uhr) hat seine Online-Petition lediglich 34 Unterstützer. Zum Quorum von 6.500 Stimmen fehlt also noch ein wenig.

Sturmtief „Sabine“ wird auch München nicht verschonen. Experten warnen vor einem ungemütlichen Wochenendausklang.

Bizarrer Aufruf kursiert im Netz: „Unzumutbarer“ Name von Münchner Wahrzeichen soll geändert werden

In den Kommentaren einiger Beobachter klingt eine gewisse Skepsis durch: „Jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf! Fangen wir jetzt an, alles umzubenennen, weil sich irgendetwas ändert“. Ein anderer User formuliert drastischer: „Nehmt doch bitte eure Energie, Gedanken und Fantasien her, um etwas Vernünftiges anzustellen - wir haben so viele andere Probleme“.

Im Sommer 2019 hat ein junger Franzose zu ungewöhnlichen Treffen im Englischen Garten geladen. Auch er tat sich in Sachen Feedback schwer*.

Übrigens: Den Namen „Englischer Garten“ bekam die Anlage im Herzen von München einst, weil sie ganz im Stile eines englischen Landschaftsparks angelegt worden war.

lks

Für viele Besucher und Einheimische gehört auch der Friedensengel zu den spannendsten Sehenswürdigkeiten, die München zu bieten hat. Ein Mann sieht das anders - seine Google-Rezension kommt einer gnadenlosen Abrechnung gleich.*

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hefe im Supermarkt: Wieso ist sie immer so versteckt - und wo muss ich suchen?
Hefe im Supermarkt: Wieso ist sie immer so versteckt - und wo muss ich suchen?
Keine Butter da? Dieser einfache Trick ist jetzt Ihre Rettung
Keine Butter da? Dieser einfache Trick ist jetzt Ihre Rettung
Darum sollten Sie Spiegeleier lieber mal in Sahne statt in Öl braten
Darum sollten Sie Spiegeleier lieber mal in Sahne statt in Öl braten
Einfach lecker: Schnitzel schmecken sofort besser, wenn Sie eine Zutat verändern
Einfach lecker: Schnitzel schmecken sofort besser, wenn Sie eine Zutat verändern

Kommentare