Bei Instagram-Livestream beleidigt

„Ich werde dich abstechen“: Grünen-Politikerin Schulze erhält üble Drohungen - Münchner Polizei meldet Erfolg

München: Grünen-Politikerin Katharina Schulze übel beleidigt - Polizei meldet Erfolg
+
„Ich werde dich abstechen“: Grünen-Politikerin Katharina Schulze erhält üble Drohungen - Polizei meldet Erfolg. (Archivbild)

Die Grünen-Politikerin Katharina Schulze wurde auf Instagram übel beleidigt - nicht zum ersten Mal. Die Polizei München ermittelte und vermeldete jetzt einen Erfolg.

  • Die Grünen-Politikerin Katharina Schulze wurde während eines Livestreams auf Instagram* übel beleidigt.
  • Für die 34-Jährige war es nicht der erste Kontakt mit Hate Speech. Sie erstattete Anzeige, die Münchner Polizei ermittelte.
  • Jetzt konnten die Beamten einen Erfolg vermelden.

München - Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, ist am 26. Mai während eines Instagram-Livestreams übel beleidigt worden. Die 34-Jährige wurde dabei von Usern unter anderem als „pädophile Hure“ beleidigt. Außerdem seien mehrfach Nazi-Parolen kommentiert worden, wie die Abendzeitung berichtet.

Katharina Schulze bei Instagram-Livestream beleidigt: 41-Jähriger spricht Todesdrohungen aus

Wie die Polizei München mitteilt, erstattete die 34-jährige Politikerin daraufhin Anzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen führten zu einem 41-Jährigen aus Leipzig. Dieser hatte neben den Beleidigungen auch Todesdrohungen wie „ich werde dich abstechen für Deutschland“ gegen Schulze ausgesprochen, wie die Abendzeitung weiter berichtet.

Münchner Polizei ermittelt nach Beleidigungen auf Instagram gegen Katharina Schulze

Das Kommissariat 44 des Polizeipräsidiums München wird den Vorgang an den Hate-Speech-Beauftragter der bayerischen Justiz bei der Generalstaatsanwaltschaft München weiterleiten.

Für Schulze ist es nicht der erste Kontakt mit Hate Speech. Sie kriege „regelmäßig und viele Hass-Postings“. Meistens per Email, aber vermehrt auch aus den Sozialen Medien. Nur vereinzelt sind es Briefe. „Für mich ist das krass anstrengend“, sagte Schulze schon 2019. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hallo zusammen Wahlalter 16 – yes or no? Für mich ist das klar: Junge Menschen tragen in der Zukunft länger die Folgen für die heutigen politischen Entscheidungen, darum sollten sie auch früher wählen gehen können. Das Gute ist: in elf Bundesländern geht das schon bei der #Kommunalwahl, in vier auch schon bei der #Landtagswahl. Finde das sollte für die #Bundestagswahl ausgeweitet werden – und natürlich auch in #Bayern bei allen Wahlen gelten! Parallel dazu sollte die politische Bildung ausgeweitet werden, in der Schule und außerhalb. Mehr über das demokratische System zu lernen ist immer gut! In meiner Story habe ich ein paar weitere Argumente aufgelistet, warum das mehr als sinnvoll ist und welches System ich am allerbesten finden würde Was meint ihr denn dazu? Können das gerne heute um 20 Uhr bei #Instalive diskutieren #wahlalter16 #demokratie #wählengehen #jugendliche #kinder #politik #grüne

Ein Beitrag geteilt von Katharina Schulze (@kathaschulze) am

Die Meldung der Polizei im Wortlaut

„Am Dienstag, 26.05.2020, gegen 20:20 Uhr, führte eine 34-jährige Münchner Politikerin über ein soziales Netzwerk einen Instagram-Livestream durch. Während der Live-Übertragung wurde die 34-jährige Moderatorin durch einige Zuschauer teils auf staatschutzrelevante Weise beleidigt. Die 34-Jährige erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei. 

Die Ermittlungen durch das Kommissariat 44 des Polizeipräsidiums München führten nun zu einem 41-jährigen Tatverdächtigen aus Leipzig. Das Kommissariat 44 des Polizeipräsidiums München wird den Vorgang an den Hate- Speech-Beauftragter der bayerischen Justiz bei der Generalstaatsanwaltschaft München weiterleiten.“

Alle Nachrichten aus München lesen Sie immer bei uns.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“

Kommentare