Selbst für die Landeshauptstadt viel zu viel

Abenteuerlicher Quadratmeterpreis in München: Wahnsinns-Wucher-Angebot für WG-Zimmer schockt

In München sind die Mietpreise immer wieder Diskussionsthema. Und auch dieses Beispiel einer offiziellen Plattform gießt wieder Öl ins Feuer.

  • München ist ein Mekka für hohe Mietpreise. 
  • Doch dieses Angebot eines WG-Zimmers ist völlig absurd. 
  • Der Quadratmeterpreis zieht einem die Schuhe aus. 

München - Es ist das leidige Thema in der bayrischen Landeshauptstadt: Die Mietpreise. Ständige Diskussionen über die horrenden Summen*, die Münchner für ihren Wohnraum auf den Tisch legen sollen, reißen nicht ab. Immer wieder werden absurde Zahlen genannt. welche die Einwohner auf die Palme treiben. Auch für Studenten verläuft die Suche nach einem billigen Lebensraum meist im Sand. Kürzlich persiflierte ein Foto sogar die Mietpreise*. Aber was dieses Angebot hier zeigt, schlägt dem Fass den Boden aus. 

München: Unfassbares Wucher-Angebot für WG-Zimmer

Auf der beliebten Plattform Jodel, die vor allem bei jungen Menschen auf dem Smartphone installiert ist, ging nun ein Angebot rum, bei dem sich wohl jeder die Augen reibt. Ein Nutzer war auf der durchaus bekannten Plattform WG-gesucht.de unterwegs, die unzähligen - vorrangig Studenten - schon ein Zimmer in München verschafft hat. Neben vielen normalen Inseraten, stoppte er bei einem bestimmten und außergewöhnlichen Bild (bis Sonntag, 7. Juni noch erreichbar und hier einzusehen) und war Baff. 

Dort gefundene Fünf-Quadratmeter-Zimmer liegt im Stadtteil Forstenried-Fürstenried*. Das Viertel ist unter Münchnern nicht unbedingt als Protz- und Luxus-Viertel bekannt - einer schrieb: „In dem Viertel bin ich nur, wenn ich besoffen im Bus einschlafe“. Und die anderen User auf Jodel können es fast gar nicht fassen. Hannoveraner und Kölner sind froh, nicht in München zu wohnen. Einer schreibt: „Da passt ein Bett rein, fertig“. Beim Weiterscrollen im Angebot ist die Tür in das Zimmer zu sehen. „Geht die überhaupt auf?“, amüsiert sich der Nutzer, der das Inserat entdeckt hat. Der zukünftige Bewohner mit den Gemeinschaftsräumen vertröstet. Somit wäre der Quadratmeterpreis etwas relativiert, aber immer noch sehr hoch. 

München: Wucher-Angebot führt zu Harry-Potter-Witzen

Einige ließen sich es nicht nehmen und schrieben den Vermieter sogar an: „Ist das Angebot ernst oder Satire?“, so die Frage über das Formular. Einer schrieb dem Vermieter sogar ironisch: „Darf ich zweieinhalb Quadratmeter untervermieten? Ich bin mit fünf Quadratmeter überfordert?“. Viele weitere Anfragen erreichten die WG. Sogar Harry-Potter-Witze wurden gemacht. Der Zauberer lebte bekanntlich in der Besenkammer unter der Treppe. „Selbst die Dursleys wären über die Größe der Besenkammer empört“. 

Jemand war dann doch so fassungslos. „Ich habe das Angebot gemeldet, das kann nicht deren ernst sein“. Ob sich die Anzeige bald entfernt oder jemand das Zimmer sogar mietet, ist noch nicht bekannt. 

ank

---

Dieser Sommer wird für viele ein ganz anderer werden als gewohnt. Besonders vielen wird das Oktoberfest fehlen - doch ein spektakulärer Plan dürfte hellhörig machen.

Ein gewöhnlicher Einsatz der Feuerwehr wurde auf der Plattform „Jodel“ zum großen Wurf: Ein User dokumentierte den Einsatz mit Fotos und Beiträgen - und erntete viel Kritik.

Penthouse à la Parasit“ - so heißt die Immobilie in bester Münchner Lage, die jetzt zum Verkauf steht. Das Objekt dürfte viele überzeugen - trotz vieler Eigenheiten.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Daniel Naupold

Auch interessant

Kommentare