OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos: Hiobsbotschaft am Tag darauf - eindringliche Warnung an Pendler

OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos: Hiobsbotschaft am Tag darauf - eindringliche Warnung an Pendler

Unbekannter flüchtet Richtung U-Bahn

Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm gar nicht gefällt - dann rastet er komplett aus

+
Ein Unbekannter sah sich durch ein Gespräch in der Trambahn gestört, was ihn zu einem Ausraster verleitete (Symbolbild).

Die Polizei München sucht nach einem Vorfall am Sendlinger-Tor-Platz nach Zeugen. Zwei Männer wurden aufgrund ihrer Sprache von einem Dritten angefeindet.

  • Ausraster in München: Ein Unbekannter fühlte sich durch ein Gespräch in der Trambahn gestört 
  • Er verlor komplett die Beherrschung.
  • Die Polizei sucht nach Zeugen

Mann attackiert zwei uniformierte Bedienstete - wegen ihrer Sprache

Erstmeldung vom 4. Dezember, 12.22 Uhr: München - Dass das Duo sich in einer Fremdsprache unterhielt, schmeckte einem Unbekannten gar nicht. Er ging auf zwei uniformierte Bedienstete am Sendlinger-Tor-Platz in München los. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Lesen Sie nachfolgend die Pressemeldung der Polizei München im Wortlaut: „Am Freitag, 29.11.2019, gegen 16.15 Uhr, fuhren zwei uniformierte Verkehrsbedienstete der Stadt München mit der Trambahn zum Sendlinger-Tor-Platz. Während der Fahrt unterhielten sie sich in einer Fremdsprache, als sie von einem unbekannten Mann diesbezüglich angesprochen wurden.

München: Duo unterhält sich in fremder Sprache - Mann verliert komplett die Beherrschung

Als ihm einer der Verkehrsbediensteten zu verstehen gab, dass ihrerseits kein Interesse an einer Diskussion über die gewählte Unterhaltungssprache besteht, wurde er bereits von dem Unbekannten angerempelt. Nachdem die Verkehrsbediensteten am Sendlinger Tor ausgestiegen waren, zerrte der unbekannte Mann an der Umhängetasche eines der Verkehrsbediensteten und beleidigte ihn. 

Der Verkehrsbedienstete verständigte daraufhin umgehend über den Notruf 110 die Polizei. Da sich der Unbekannte kurz darauf entfernen wollte, versuchte der Verkehrsbedienstete mit seinem Mobiltelefon ein Lichtbild von ihm zu fertigen. 

Vorfall in München: Polizei sucht Zeugen

Dies versuchte der Unbekannte zu unterbinden, indem er nach dem Mobiltelefon griff, was ihm jedoch letztendlich nicht gelang. Der Verkehrsbedienstete wurde durch den Vorfall leicht verletzt. 

Der Unbekannte hatte sich bereits vor Eintreffen der verständigten Polizeibeamten in Richtung in der dortigen U-Bahnstation entfernt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden durch das Kriminalkommissariat 44 für Staatsschutzdelikte geführt. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.“

mm/tz

Ebenfalls in München ist ein Mann von einem 43-Jährigen bedroht worden. Während der Verfolgungsjagd musste sich das Opfer kreativ verteidigen, wie tz.de* berichtet.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Er klingelte, dann fiel er über sie her - DHL-Paketbote vergewaltigt junge Münchnerin (20)
Er klingelte, dann fiel er über sie her - DHL-Paketbote vergewaltigt junge Münchnerin (20)
Zug an der Hackerbrücke entgleist: Weichen repariert, wichtige Frage bleibt offen: „Kann noch Wochen dauern“
Zug an der Hackerbrücke entgleist: Weichen repariert, wichtige Frage bleibt offen: „Kann noch Wochen dauern“
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt

Kommentare

Donner
(0)(0)

..... wemmas ko, untawegs a broads boarisch und der Kaas is bissn! Aber vermutlich regt sich dann auch wieder irgend "a Zuagroasta" darüber auf, weil er nur wenig oder nichts versteht!
Interessanterweise kommen viele der betreffenden Zeitgenossen bereits seit Jahrzehnten, u.a. aus den nordöstlichen Bundesländern... warum sind Leute, die bereits andere Sprachen aggressiv machen, nicht in ihrer Herkunftsgemeinde geblieben oder wieder weggezogen?
Das gilt übrigens für ALLE, die unsere Art des "Leben und Lebenlassens" nicht akzeptieren können!
Wenigstens die Wohnungsnot könnte damit erheblich gemildert werden!

Michi
(2)(2)

In München ist Deutsch ohnehin nur mehr eine sehr kleine Randgruppe.
Steht ich im Kaufland, beim Simmel, irgendwo in der Öffentlichen (sofern ich es wage...) und ganz zu schweigen vom Stachus.
Deutsch und u.a. auch Bayerisch sind hier am absteigendem Ast. Besser mal lernt in den Schulen als 3.Fach iwas wie Türkisch, Arabisch o.ä., macht dann auch mehr Sinn.

MichiAntwort
(0)(2)

Ich würde Ihnen persönlich gerne etwas sagen. Mache ich es hier im Forum, wird es vermutlich schnellstens zensiert und ich gesperrt. Aber was reg ich mich überhaupt über Leute auf, die ohnehin nur Durchzug im Kopf haben....