Club feiert 32. Geburtstag - Die besten Promi-Zitate

Interview: Macher verraten Zukunftspläne fürs P1

Sebastian Goller, Peyman Amin und Franz Rauch

Diesen Samstag feiert das P1 seinen 32. Geburtstag. Wir haben mit Franz Rauch und Sebastian Goller über alte Zeiten, die Gegenwart und die Zukunft gesprochen. 

Wenn das P1 am 19. März seinen 32. Geburtstag feiert, können die Betreiber Franz Rauch und sein Sohn und Geschäftsführer Sebastian Goller auf eine bewegte und erfolgreiche Club-Kultur zurückblicken. Im Interview erzählen sie, was das P1 so besonders macht.

Die Clubszene ist im steten Wandel. Was waren die größten Herausforderungen, am Geist der Zeit zu bleiben und dennoch individuelle Konzepte umzusetzen?

Franz Rauch: Es war und ist auch immer unser Anspruch, außergewöhnliche Party-Konzepte zu kreieren und unsere Gäste damit zu überraschen. Nicht umsonst hat das P1 den Beinamen „Wohnzimmer oder Stüberl“, denn neben dem Partykonzept gehört es auch dazu, dass man sich wohl fühlt. Man soll Teil des Konzeptes werden und nicht Gast bleiben... so kommt man jedes Mal "nach Hause" und fühlt sich wohl! 

Sebastian Goller: Natürlich war und ist es auch eine große Aufgabe, die Verantwortung und damit auch das gewachsene Vertrauen der Gäste nicht zu enttäuschen – zumal wir auch neue, junge Generationen an den Club heranführen müssen, ohne die Älteren zu enttäuschen. Damit ergibt sich eine große Bandbreite an Gästen, die individuell bedient werden wollen und dennoch zusammen den Abend kreieren.

Seit 32 Jahren wird im P1 gefeiert

Somit wächst die Familie und die Verantwortung, diese zu entertainen. Aber genau diese Herausforderung reizt uns und bringt uns täglich in die Situation sowohl als Organisator, als Gastgeber oder auch als Feierbiest Bestleistungen liefern zu müssen! Dies alles steht unter dem Credo „dress well be nice“ und bietet somit jedem seine Individualität sich ausdrücken zu können – von jung bis alt!

Und wie möchtet Ihr in nächster Zeit Eure bisherigen aber auch künftigen Gäste überraschen? Was ist an Neuerungen geplant?

Sebastian Goller: Man darf gespannt sein, denn neben unserem schon traditionellen Terrassen-Opening am 30. April unter dem Motto "Viktorian Punk" haben wir aktuell unserem Salon einen neuen Look verpasst – von plüschig-rot glänzt er nun in Africa-Art-Deco-Design und lädt mit einer eigenen Cocktail-Karte, gemütlichen Sitzecken und individueller Option zum Träumen und Verweilen in eine andere Welt ein. Somit bieten wir "Party & Ekstase" im Club und einen "Salon full of dream" next door.

Franz Rauch: Und gern möchte ich auch noch einen weiteren Einblick in die spannende Zukunft geben: Im Zuge des Umbaus vom Haus der Kunst wird es natürlich auch die Möglichkeit geben, wieder eine ganz neue Richtung einzuschlagen und unsere Gäste aufs Neue zu überraschen und in das nächste Jahrzehnt zu führen. Denn wie Alecco schon sagte: "In zu sein ist eine momentane Erscheinung, der Beste zu sein ist eine Kunst".

32 Jahre P1: Die besten Zitate der Promis

32 Jahre P1: Die besten Zitate der Promis © p1-club.de
32 Jahre P1: Die besten Zitate der Promis © p1-club.de
32 Jahre P1: Die besten Zitate der Promis © p1-club.de
32 Jahre P1: Die besten Zitate der Promis © p1-club.de
32 Jahre P1: Die besten Zitate der Promis © p1-club.de
32 Jahre P1: Die besten Zitate der Promis © p1-club.de

Dass ein Club 32 Jahre besteht, ist selten. Was macht den Charme des P1 über die Jahre aus?

Franz Rauch: Es sind viele Besonderheiten und Gegebenheiten, die die Einzigartigkeit und den Charme des P1 im Laufe der Jahrzehnte geprägt haben. Begonnen hat das Ganze mit dem Einzug der GIs ins Haus der Kunst und der dadurch entstandenen Namensgebung (Prinzregentenstrasse 1 = P1), mit den vielen und außergewöhnlichen Events und Partys, die ohne Rücksicht auf gesellschaftliche Konventionen stattgefunden und uns die internationale Anerkennung und Begehrlichkeit gesichert haben. Natürlich ist auch die Lage nicht außer Acht zu lassen – direkt an Europas größtem Freizeitpark und der weltbekannten Eisbachwelle in einem geschichtsträchtigen, international bekanntem und renommiertem Museum, die uns international ganz nach vorne gebracht hat.

Und um diesen Ansprüchen dann auch im Zeitwandel der Mode, Architektur und dem Ausgehverhalten der Gäste gerecht zu werden, wurden keine Kosten und Mühen gescheut, das P1 an die neuestens Trends anzupassen bzw. diese auch zu setzen! Das Non-plus-ultra ist jedoch das Vertrauen in unsere Mitarbeiter – denn wer ist näher am Gast als unser Team? Wer kennt die Vorlieben unseres Publikums besser? Und wer kann die - wenn auch noch so geheimen Wünsche – des Nachtpublikums erfüllen? Unsere Mitarbeiter! Das P1 wird von allen Mitarbeiter gelebt und gefeiert! Und sie nehmen ihre Gäste auf dieser Reise mit. So wird man vom Gast zum Fan und schließlich ein Teil der Familie. Und darauf sind wir stolz!

Und wo sieht sich das P1 heute?

Sebastian Goller: Das P1 ist eine der tragenden Säulen in der Münchner Club-Szene! Das P1 steht für innovative Ideen, wilde Partys, das Erkennen und Umsetzen von neuen Trends und somit als Ideengeber! All diese Komponenten sind stets gepaart mit Stil und Geschmack, was sich auch in unserem Publikum wiederspiegelt. Ich denke, wir können zurecht von einem außergewöhnlichen Publikum sowie besonderen Persönlichkeiten sprechen, wenn wir unsere Gäste beschreiben sollten.


32 Jahre P1 (P1 Club, Prinzregentenstraße 1)
Sa., 19.03., ab 21 Uhr

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare