8seasons-Nachfolger: Steak statt Clubbing

Die 8seasons-Lounge wird zum Asado Restaurant

Bereits im vollen Gange ist der Umbau im ehemaligen 8seasons am Maximiliansplatz. Ein Ableger einer Münchner Steakhouse-Kette soll im April eröffnen.

Bereits Anfang April eröffnet Asado eine neue Filiale ihres Steak-Restaurants am Maximiliansplatz. Dort, wo erst vor wenigen Tagen das 8Seasons nach zehn Jahren endgültig vom Münchner Partygänger-Netz ging.

„Wir sind bereits im Umbau“ bestätigt Maximilian Fahrendorf von der Asado-Geschäftsleitung gegenüber der TZ, „die Einrichtung wird sich zur Wiedererkennung an unseren bestehenden Restaurants orientieren.“ Will heißen: gepflegt-rustikal, wie es sich für „gegrilltes“ (deutsche Übersetzung von Asado) gehört.

Die Münchner Steakhauskette wurde bereits 1973 von Herbert Gruber mit dem ersten Restaurant in der Leonrodstraße eröffnet, mittlerweile wird das Familienunternehmen von Grubers Tochter Alexandra Halletz in zweiter Generation geführt.

In den letzten Jahren hatte die Adresse Maxiiliansplatz 9 turbulente Zeiten erlebt. Nach dem Aus des noblen Autohauses König versuchte sich dort zunächst das La Baracca, das nach dessen Insolvenz von seinem Mitgesellschafter Michael Wieninger übernommen und als „La Destina“ weitergeführt wurde, bevor Mitte letzten Jahres die 8seasons-Crew um Tom Kriegenherdt und Nicole Jüttner einzog.

Nun hat die Gruber Gastronomie GmbH Wieninger als Mieter abgelöst und will mit ihrem Kernangebot, gegrilltem Rindfleisch aus südamerikanischen Angus- und Hereford-Rindern, die Adresse in ruhigeres Fahrwasser lenken.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare