Downtown Flash: Hier schlägt der Blitz ein!

Ab dem 01. November darf gefeiert werden: Das Downtown Flash.

In den Räumen des ehemaligen Hanoi und Glam ist endlich ein neuer Club eingezogen: Downtown Flash. Morgen öffnet der Laden offiziell seine Pforten.

Ab dem 1. November, 23 Uhr, heißt es „let's be birdwild“ in der Theklastraße 1. Dort geht es dann die Treppen hinab ins Downtown Flash. Hinter dem neuen Club und diesem Credo und stehen fünf Gastronomen: Philipp Hanrieder, Thomas Nothaft und Marco Reger, Betreiber des Crux und der Spezlwirtschaft, und die Betreiber des Lucky Who, Jonathan Hoberg und Bobby von Kotze. Dieses Pentavirat hat sich zusammengeschlossen, um die Münchner Clubszene um einen Laden reicher zu machen, in dem Black Music gespielt wird und der dabei den Fokus auf das Wesentliche legt: gute Drinks und gute Stimmung, ohne Schischi und ohne Umwege.

Wir haben Mitbetreiber Marco Reger ein paar Fragen zum Downtown Flash gestellt.

Nach dem Crux eröffnet ihr am Samstag nun euren neuen Club "Downtown Flash", wie kam es zu diesem neuen Projekt?

Uns ist aufgefallen, dass es da eine Lücke im Münchner Nachtleben gibt, die gefüllt werden muss. Diese Mischung aus Club und Bar, die wir im Downtown Flash jetzt umgesetzt haben, die gab es in unserem München einfach noch nicht. Und schon gar nicht mit der Musik, die wir gerne hören.

Außerdem war es einfach an der Zeit für uns mal wieder etwas Neues anzupacken, nachdem das Crux dieses Jahr sein 5-Jähriges feiert, die Spezlwirtschaft schon zwei Jahre existiert und unsere Partner Bobby und John ihr Lucky Who jetzt auch schon seit über einem Jahr betreiben. Da ist es uns ganz recht gekommen, als wir auf den Laden in der Theklastraße gestoßen sind.

Innenarchitektonisch hat sich einiges geändert, mit wem wurde das Konzept erarbeitet und was war die Inspiration?

Wie im Crux und der Spezlwirtschaft haben wir das gestalterische Konzept selbst erarbeitet. Inspirieren lassen wir uns da von vielem, was uns interessiert, bewegt und gefällt. Das kann Musik sein, Kunst, Design und alles andere, was bei uns einen Eindruck hinterlässt. Neben dem Betreiben ist nämlich das Konzeptionieren und Gestalten von unseren Lokalen das, was uns am meisten Spaß macht. In einem leeren Raum zu stehen und sich vorzustellen, wie er am Ende aussehen soll, das ist einfach total spannend. Und da vertrauen wir uns selber ehrlich gesagt auch mehr, als irgendeinem Architekten oder Designer - schließlich verbringt kaum jemand so viel Zeit in Clubs und Bars wie wir.

Im Downtown Flash haben wir uns dazu entschieden, den Großteil vom Laden sehr schlicht zu halten und dafür einzelne Details umso mehr zu betonen und auszuarbeiten. Zum Beispiel der Dancefloor sucht seinesgleichen. Ich habe so einen schönen Floor noch nirgendwo anders auf der Welt gesehen. Da sind wir wirklich sehr stolz drauf und der ist uns auch super gut gelungen. Mehr will ich jetzt im Vorfeld noch nicht verraten.

Wie ist das musikalische Konzept des Downtown Flash?

Passend zur Wandfarbe ist auch die Musik schwarz. Grob gesagt spielen wir soulful Hip Hop und seine elektronischen Brüder. An den Plattentellern stehen lokale DJs - Leute die wir seit Jahren kennen und schätzen. Leute, die verstehen und vor allem umsetzen können, was wir wollen. Wir haben in unseren langen Nightlife-Karrieren einfach zu oft erlebt, dass super hippe DJs aus der ganzen Welt das Publikum falsch einschätzen und damit einen Abend entweder komplett ruinieren oder halt nur halb so gut werden lassen, wie er eigentlich hätte sein können. Da kann man denen auch oft gar keinen Vorwurf machen, aber sowas wollen wir im Flash von Anfang an vermeiden, da wollen wir einfach auf einem konstant guten Level abliefern und das werden wir auch.

Das Glockenbach und nicht zuletzt auch die Location an der Theklastraße 1, in der vorher Hanoi und Glam betrieben wurden, ist durch seine (Nähe zur) Schwulen- und Lesbenszene bekannt - inwiefern beeinflusst das euch und das Downtown Flash?

Dass die Vorgänger-Clubs ihr Publikum aus einer anderen Szene angezogen haben, ist natürlich praktisch für uns. Dadurch hatten viele von unseren Leuten den Laden gar nicht auf dem Schirm und wir haben damit die Möglichkeit, komplett neue Räumlichkeiten zu präsentieren. Das wäre aber genau so, wenn da vorher ein Rock-Club oder eine Gabba-Disco drinnen gewesen wäre. Weitergehend beeinflusst uns das eigentlich nicht, außer dass wir jetzt einen Haufen goldene Lampen und rosa Polster in unserem Lager haben.

Welche besonderen Highlights und Events stehen dieses Jahr noch an, mit denen ihr das Downtown Flash von anderen Clubs abheben möchtet?

Wie vorher schon angedeutet, werden wir kein Programm fahren, was aus einzelnen Highlights und Special-Events besteht, sondern wir versuchen durchgehend eine sehr gute Qualität in Sachen Drinks und Musik abzuliefern. Wer das zu schätzen weiß, für den wird jeder Abend im Downtown Flash zu einem Highlight. Ich denke, dadurch grenzen wir uns auch ganz klar von anderen Clubs ab.

Downtown Flash
Theklastraße 1
www.downtownflash.de

Auch interessant

Kommentare