Gastro-Silvester – 97 Stunden verspätet!

+
Gastro-Silvester im Café Reitschule

Das Münchner Gastro-Silvester steigt am Mittwochabend wohl ein letztes Mal in der Cafe Reitschule...

Und dann wird alles wieder so sein wie vor zwei Tagen. Countdown der letzten Sekunden, Schampus-Dusche, Konfetti-Regen, Umarmungen, Glückwünsche, Bussi-Bussi, dazu erklingt Ol’ Blue Eyes „New York, New York“. Das alles exakt 97 Stunden nach dem kalendarischen Jahreswechsel.

Verrückt? Nein, weil nach dem Jahreswechsel vor dem Jahreswechsel ist. Zumindest für Münchens Gastronomen, die in der Nacht zum 1. Januar Dienst am Gast verrichten müssen. Weshalb vor vierzehn Jahren die beiden Milchbar-Wirte Jakob und Florian Faltenbacher das Gastro-Silvester erfunden haben, „ein Dankeschön an alle, die uns am 31. Dezember versorgen“, sagt Flo Faltenbacher. 500 Gastro-Betriebe haben die beiden Brüder in den letzten Tagen abgeklappert und Einladungen verteilt, An Hotels, Restaurants und Szene-Locations. Allerdings ist die Party, die in der Regel bis weit nach Sonnenaufgang dauert, auch bei den „normalen“ Partygängern schwer beliebt, die müssen jedoch zwölf Euro Eintritt berappen, dafür gibt’s eine Reihe DJs, die Live- Band Volker & die Folgsamen und die bereits erwähnte Brause-Dusche.

Schauplatz des 15.Gastro-Silvesteristauch am Mittwoch ab 22 Uhr wie in den letzten beiden Jahren die Taverna Cavos und das Café Reitschule in der Königinstraße, praktischerweise sind die Faltenbachers an dem Party- Griechen beteiligt. Nächstes Jahr allerdings soll die Reise weiter gehen. „Unsere Gäste erwarten dann einen Wechsel, wir überlegen, ob wir mal in die Muffathalle gehen sollen“ denkt Florian Faltenbacher schon voraus.

Weitere News, Bilder und Termine aus dem Nachtleben findest Du auf www.partygaenger.de

Mit 2011 verabschiedete sich am Wochenende auch der baby!-Club aus dem Münchner Nachtleben, er soll von 089-Bar-Chef Andreas Haidinger übernommen werden. Und ganz still und leise ging einen Tag davor ein Laden zurück ans Netz, der fast schon in Vergessenheit geraten war: die ehemalige Erste Liga am Sendlinger Tor, die vor Jahresfrist Insolvenz anmelden musste und um die ein wahres Wettbieten der einschlägigen Gastronomen entbrannt war. Das Rennen machte schließlich ein Konsortium Filip Bahtija, besser bekannt als DJ Chrome. „Wir haben nach den vielen, verfeierten Locations einen eigenen Club, den wir ab dem 1.1.2012 unser Zuhause nennen“, teilte er nun mit. Die erste Partynacht steigt am Donnerstag ab 23 Uhr.

Auch interessant

Kommentare