Harry Klein kommt ins Fernsehen

Der bayerische Rundfunk gönnt Münchens wohl bekanntestem Technoclub "Harry Klein" heute Nacht eine Spezialausgabe seiner Sendung Phase3...

David Süß vom Harry Klein

Ehre, wem Ehre gebührt. Das Harry Klein, Münchens wohl international am besten beleumundeter Techno-Club, gibt’s jetzt auch auf Film. Der bayerische Rundfunk widmet dem „Harry“ in der Sonnenstraße eine Spezialausgabe seiner „Phase3“–Reihe, mit der er seit einem Jahr in der Nacht auf Samstag regelmäßig die Crème de la Crème der europäischen audiovisuellen Szene mit Videos porträtiert. „Für uns als Harry Klein stehen seit Anbeginn die Visuals im Fokus einer Clubnacht“ sagt Club-Chef David Süß. „Als vor einigen Monaten die Macher von Phase 3 mit der Idee einer Spezialsendung auf uns zugekommen sind,waren wir natürlich begeistert und sofort Feuer und Flamme.“

In Kooperation von Phase 3 und den HK-Visual Artists ist daraufhin die einstündige Spezialausgabe „Harry Klein München“ entstanden, der Film stellt die Künstler vor, lässt sie zu Wort kommen und zeigt live aus dem kathedralenartigen Club, wie die Arbeit und der Arbeitsplatz eines VJs aussehen können. Eine Stellenbeschreibung, die Mitte der 90erJahre noch undenkbar war, als Süß mit seinen Partnern die ersten Techno-Schritte im ehemaligen Ultraschall-Club in den abgewickelten Abflughallen zu Riem absolvierte. „Das Spannende war, Teil der Entstehung einer Jugendkultur zu sein, auch eines Musikgenres, das mit zu gestalten und auch zu sehen, was daraus passiert“, reflektiert der Club- Wirt in dem einstündigen Film und freut sich nachträglich: „das große Glück ist, dass wir nicht die Rockmusik erfunden haben, sondern Techno.“

Weitere News, Bilder und Termine aus dem Nachtleben findest Du auf www.partygaenger.de

Längst ist die Grenze zwischen Club- und Hoch-Kultur verwischt. Peter Becker, einer der VJs der ersten Stunde, ist mittlerweile Dozent an der Kunstakademie. „Für mich als Künstler war’s eine neue Plattform, ein großer Schauplatz zum experimentieren und zu forschen, das verbindet sich dann wieder zu meiner Tätigkeit an der Universität.“ Es sind aber nicht nur die OTöne der Künstler, VJs, Designer und Macher, die den Film tragen, sondern nicht minder die Musik und Bilder der durchtanzten Techno- Nächte des Harry Klein, die dank schneller Schnitte und guter Kameraführung ein authentisches „Ich-bin-dabei“-Erlebnis vermitteln. Heute um 23 Uhr gibt’s vorab und vor Ort im Harry Klein, Sonnenstraße 8, eine Exklusiv-Vorführung des Films. Wer’s nicht schafft: Bereits um 0.30 Uhr in der heutigen Nacht zum Samstag läuft der Film auf BR-alpha und online im Live-Stream auf www.br-alpha.de/phase3.

Auch interessant

Kommentare