1. tz
  2. München
  3. Nightlife

Im Interview: Monika Kruse

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sarah Brückl

Kommentare

null
Am Samstag im BobBeaman: Monika Kruse.

Die Ex-Münchnerin und heute in Berlin lebende Monika Kruse ist Techno-Djane der ersten Stunde. Am Samstag kommt sie im Rahmen von World League ins Bob Beamen.

Monika, du bist in München aufgewachsen, welche Eindrücke haben deine Musik besonders geprägt?
Damals als ich 1991 angefangen habe aufzulegen, gab es diese musikalische Revolution namens Techno. Obwohl meine Wurzeln Funk und Soul waren, hat der neue unkonventionelle Sound mich gleich fasziniert. So habe ich meine Sets immer mit Deephouse und Soul vermischt. Bis ich dann irgendwann nur noch Techno aufgelegt habe.

Wie beschreibst du deinen musikalischen Stil und wie hat er sich im Laufe der Zeit verändert?
Ich nenne meinen Stil „Sweat with a smile“ . Musik die dich auf der Tanzfläche zum tanzen bringt und ein Lächeln auf die Lippen. Grooviger Techno , der nach vorne geht.

Wie und wo waren deine ersten Erfahrungen als DJane in München?
Damals machte eine neue Bar auf und suchte DJs. Ich wurde dem Besitzer empfohlen und man teste mich an einem Abend. So bekam ich meinen ersten Auftritt als Resident DJ. Ich habe mir natürlich in die Hosen geschissen vor Angst.. meine Hand hat so gezittert, dass der Plattenarm total gewackelt hat. Die Aufregung habe ich nach wie vor , wenn ich spiele, aber zum Glück nicht mehr so arg!

Warum hat es dich dann nach Berlin verschlagen?
Es war der beste Grund! die Liebe!

Was ist – rein musikalisch - der Unterschied zwischen Berlin und München?
Musik hat eine universelle Sprache, ich würde da keinen großen Unterschied zwischen München und Berlin machen. es werden ja oft genug DJs aus Berlin nach München gebucht. Und genauso umgekehrt - die Zenker Brothers haben gerade im Berghain aufgelegt, die Julietta ist auch ein gern gesehener Gast in Berlin. Allerdings glaube ich dass in Berliner Clubs auch oft Djs gebucht werden, die in München leider keinen interessiert. Berlin ist da etwas experimentierfreudiger.

Gibt es einen Unterschied zwischen den Münchner- und Berliner Publikum?
Die Berliner feiern länger!

Welche DJs aus München schätzt Du besonders?
Julietta, Ana, viel mehr kenne ich jetzt auch nicht, die meisten sind ja nach Berlin gezogen.

Kommst du gerne nach München zurück wenn ja, warum?
Ich liebe nach wie vor München. Ich habe hier meinen Vater und auch viele Freunde. Und der englische Garten ist ein Traum. ich radele oder jogge jedes mal durch den Park wenn ich in der Stadt bin. und trink auch gern mal eine Mass im Biergarten . München hat eine gute Lebensqualität.

Welche Clubs lässt du nie aus, wenn du mal hier bist?
Wenn ich privat in München bin, gehe ich nicht aus.

Was ist „No historical Backspin” und warum hast du es gegründet?
No historical Backspin ist meine Organisation die sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Antisemitismus richtet. Auf den Parties die ich organisiere spielen alle Djs umsonst und die Eintritsgelder werden an die Amadeu Antonio Stiftung / Opferfund Cura gespendet, die sich um Opfer von rechtsradikalen oder sexistischen Anschlägen kümmert. Die letzte Party war im Berghain und wir konnten über 21.000 Euro spenden.

World League mit Monika Kruse
Sa., ab 23 Uhr
Bob Beaman, Gabelsbergerstr. 4

Auch interessant

Kommentare