The Drunken Dragon Bar öffnet

Neue Bar in der Müllerstraße: Der Drache lebt!

+
So schaut's aus in der Höhle des betrunkenen Drachen.

München - The Drunken Bar öffnet ihre Pforten. Im Fokus des neuen Clubs in der Müllerstraße stehen vor allem Cocktails.

Start frei für den betrunkenen Drachen! Vor wenigen Tagen hat die The Drunken Dragon Bar nun ganz offiziell die Bar Corso in der Müllerstraße abgelöst. Die Bar ist der Stadt-Ableger des Schwabinger Hutong Clubs und steht ab sofort für "progressive, chinesisch inspirierte Küche und ausgefallene Drinks", sagt Holger Baier, der den Drachen im Glockenbachviertel abfüllt. "Holger Baier ist ein absoluter Glücksfall für uns", sagt Michael Dietzel, der zusammen mit Christian Ribitzky und Michael Faltenbacher den Hutong Club in der Franz-Joseph-Straße erfand und für den Drachen-Nachwuchs nun seine Bar Corso zur Verfügung stellte.

Christian Ribitzky (v. r.), Holger Baier mit Sohn Anton und Michael Dietzel.

Schließlich hat Baier bereits als Wirt erfolgreich bewiesen, wie ambitionierte Küche umzusetzen ist. Mit seinem Tramin in Haidhausen hatte er immerhin einen Michelin-Stern, parallel führte er bis Ende des vergangenen Jahres auch die benachbarte Weinbar Goldloch. In der Drunken Dragon Bar stehen eher die Cocktails im Vordergrund, wie der Panda Beer (10,50 Euro), der das Geschmackserlebnis des Fernen Ostens mit heimischer Braukunst auf den Gaumen und in die Leber bringt: ein Mix aus Ingwerlikör, Wermut, Yuzu-Marmelade, Zitronengras und Kaffirblätter, aufgegossen mit frischem Weißbier. 

Wild genug, um den Drachen zu zähmen, den der New Yorker Künstler Boy Kong farbenfroh an die Wand applizierte. Dazu werden Dumplings, Chinese Flatbread sowie kaltes und warmes Fingerfood serviert. "Family style" nennt Ribitzky das. Will meinen: Alle Gerichte kommen in Vorspeisengröße daher und werden zum Probieren in die Mitte gestellt. Die Drunken Dragon Bar in der Müllerstraße 51 hat ab sofort täglich ab 18 Uhr geöffnet.

Thomas Oßwald

Auch interessant

Kommentare