Mit Fotowall und vergoldetem Korb

Huldigung für Basketball-Star: Neue Rodman-Bar am Start

Große Rodman-Fans: Alexander Protz, John Angulo und Robert Kretschmer (v. l.) haben in München die Rodman-Bar eröffnet.
+
Große Rodman-Fans: Alexander Protz, John Angulo und Robert Kretschmer (v. l.) haben in München die Rodman-Bar eröffnet.

München - Für Dennis Rodman dürfte sich ein Besuch in München lohnen. Drei Fans huldigen dem Basketball-Star mit einer nach ihm benannten Bar.

Der Nahost-Politiker Egon Bahr war der Erste, dem mit der Egon Bar in den 1990er-Jahren ein Nightlife-Denkmal gesetzt wurde. Es folgten Hürdenläufer-Legende Edwin Moses (Edmoses-Bar) und Weitsprung-Weltrekordler Bob Beamon (BobBeaman Club), zuletzt Formel 1-Star James Hunt (Jams T. Hunt Bar). Und jetzt?

Seit wenigen Tagen gesellt sich nun ein Basketballer zu dieser illustren Reihe, der für Exzesse auf und neben dem Court berühmt war wie kein Zweiter. „Wir sind alle drei Basketball-Fans, und Dennis Rodman war schon als Kind wegen seiner ganz speziellen Art unser Idol“, sagt Alexander Protz, der in der Rumfordstraße 2 zusammen mit John Angulo und Robert Kretschmer gerade das Rodman eröffnet hat. „Wir wollten als Namenspatron keinen Saubermann, sondern, auch passend zur Nacht, einen Bad Guy.“

Gerahmte Trikots und vergoldeter Korb

Auf einer XXL-Fotowall ist Rodman im Rodman beim Dunk zu sehen, daneben sein Name, in einer Vitrine stehen Memorabilia neben Schampus-Flaschen, gerahmte Trikots hängen an den Wänden, und ein vergoldeter Basketball-Korb findet sich überm Tresen. Protz: „Wir wollten der Wertigkeit des Vorgängers Chichi Rechnung tragen.“

Dieses ging vor drei Jahren an den Start. Jürgen und Dana Mair eröffneten das Restaurant direkt neben ihrer Paradiso-Tanzbar, um für eine gastronomische Rundum-Versorgung des geneigten Partygängers zu sorgen. Der Plan ging nicht auf, Silvester war Schluss. „Es war ja kein Geheimnis, dass der Laden auf dem Markt war“, sagt Alexander Protz. Man wurde sich schnell einig - das neue Konzept stand bereits: Freitag und Samstag ab 22 Uhr Bar-Betrieb mit HipHop-Klassikern für ein Ü-30-Publikum, unter der Woche wird für Privat-Partys vermietet. „Die ersten vier Tage waren Bombe“, meint Protz entspannt.

Auch interessant

Kommentare