Die verrückteste Party des Jahres

+
So wurde gefeiert: 4 Jahre Paradiso-Tanzbar

München - Jürgen Mair wollte noch einen drauf setzen. Eine Steigerung zur letztjährigen Party zum Dreijährigen seiner Paradiso Tanzbar...

Für die Gäste, die damals dabei waren, schwer vorstellbar, ohne die Grenzen des Geschmacks – geschweige denn, die des guten – schwer zu übertreten. Bereits im November 2011 wuselten kleinwüchsige Künstler zwischen Transsexuellen, Burlesque-Tänzerinnen und Feuerzauberern über die winzige Bühne: EineJahrmarkts-Gaudi zum Staunen für das in derartigen Angelegenheiten sonst wenig strapazierte Münchner Publikum.

Das gab’s alles bereits im Vorjahr im Paradiso zu sehen und wurde in leichter Variation auch am Freitagneu aufgelegt. Die in Aussicht gestellte Steigerung indes musste auf sich warten lassen – ein Pärchen aus Newcastle, Warren Speed & Betty Bang, das dafür eigentlich zuständig war, verlor seinen Koffer in London, wie Paradiso-Chef Mair bedauerte. Darin befanden sich alle Kostüme, die die Engländer bei ihrer verrückten Show auf der Bühne getragen hätten. Allerdings wäre das mit der Kleidung ohnehin nur ein kurzes Vergnügen gewesen – zumal ihre Spezialität darin besteht, sich Textilien möglichst kunstvoll und erotisch zu entledigen.

Wie im Vorjahr schafften es die Darbietungen aber, das Publikum (darunter unter anderen Ex-Bayern-Star Hasan „Brazzo“ Salihamidzic) im Anschluss zu einer exzessiven Party zu animieren. Der Schampus floss in Strömen, als wäre es das Ende aller Tage und Nächte, als gäbe es kein Morgen, als wäre man einer Katastrophe gerade noch mal entkommen. Das Titanic-Feeling kam nicht von ganz ungefähr. Immerhin lief die Party unter dem Motto: Kreuzfahrt ins Ungewisse.

Auch interessant

Kommentare