Paradiso-Chef Jürgen Mair im Interview

7 Jahre Paradiso Tanzbar: Burlesque-Show im Plüschtempel

Julia Lyapina aka. Miss Julietta

Die Paradiso Tanzbar feiert am Samstag ihren sieben Geburtstag und lässt aus diesem Anlass wieder mal so richtig die Puppen tanzen.

Wenn es um das Club-Jubiläum und um seinen eigenen Geburtstag geht, lässt sich SzenegastronomJürgen Mair nicht zweimal bitten und fährt Jahr für Jahr ein Showprogramm auf, das in München seinesgleichen sucht. Internationale Performance-Künstler rocken und schocken das Publikum leichtbekleidet mit schrägen und verwegenen Bühneneinlagen, die noch Tage später für Gesprächsstoff sorgen.

Dieses Jahr stellt Mairs neue rechte Hand in Booking-Fragen, Sandra Steffl, zugleich auch Gründerin der ersten deutschen Burlesque-Gruppe The Teaserettes, die Geburtstagsshow zusammen und holt sechs charismatische Ladies auf die Bühne, begleitet von der zehnköpfigen Bigband Jazzrausch. Diese spannende Kombination verspricht einen Festschmaus für Augen und Ohren gleichermaßen. Clubchef Jürgen Mair freut sich schon sehr auf den Abend, wie er uns im Interview verriet:

Deine Birthday-Shows sind ja immer legendär. Müssen die Gäste wieder Angst vor einer Überdosis nackter Tatsachen haben?
Mair: Wir hatten die letzten Jahre oft sehr extreme Darbietungen von internationalen Künstlern, v.a. aus New York. Aber dauernd nackte Tatsachen sind auf Dauer auch langweilig. Heuer wollen wir uns lieber mal wieder neu erfinden. Ich als 20er-Jahre-Fan dachte mir, Swing passt doch sehr gut in die Paradiso-Atmosphäre, verbunden mit künstlerischen Showelementen wie z.B. einer Performance im mannsgroßen Champagnerglas à la Dita von Teese. Es wird auf jeden Fall alles andere als eine stinknormale Veranstaltung. Ich will ja schließlich nicht bloß braungebrannte Gogo-Girls aus Rosenheim auf die Boxen stellen.

Mal abgesehen vom Feiern: Wie fällt deine persönliche paradiesische Zwischenbilanz nach sieben Jahren aus?
Mair: Nach wie vor bin ich sehr zufrieden. Aber bei der Fülle an Clubs in der Stadt muss man sich auch immer wieder neu erfinden, daher haben wir vor knapp einem Jahr auch das ChiChi nebenan eröffnet. Dine & dance lautet das Motto, das wir verfolgen. Erst essen, dann tanzen gehen. Das Konzept geht schon ganz gut auf. Viele alte Gäste, die länger nicht im Paradiso waren, kommen jetzt eben ins ChiChi.

Ihr bietet im ChiChi warme Küche bis weit nach Mitternacht. Nehmen die Gäste diese Option auch an?
Mair: Das ist ein etwas steiniger Weg. Die Leute haben tatsächlich immer noch nicht verinnerlicht, dass wir am Wochenende bis zum Schluss warme Küche anbieten. Aber auch im Nachtcafé dauerte es damals seine Zeit, bis es so lief wie gewünscht. Wir machen im ChiChi jetzt einmal im Monat eine Dinnershow mit Vier-Gänge-Menü und wunderbaren künstlerischen Einlagen in den Essenspausen. Diesen Freitag, also am Abend vor dem Paradiso-Geburtstag, ist es wieder soweit, wobei diese Show aber schon seit zwei Wochen ausgebucht ist. Es wird also gut angenommen. Wer mag, kann sich auch schon mal den 13. November vormerken. Da feiern wir ein nettes, kleines Fest zum Einjährigen des ChiChi.

Sandra Steffl ist nach Jahren im Berliner Exil nach München zurückgekehrt. Erzähl mal, welche Rolle sie bei dir spielt.
Mair: Sandra kenne ich schon seit meinen Tagen als Türsteher in München. Sie hat auch die erste Burlesque-Show im Paradiso mit den Teaserettes gemacht. Insofern war es naheliegend, sie mit ins Boot zu holen. Sandra macht also das Booking für die monatliche Dinnershow im ChiChi und ist zugleich auch Moderatorin und Gastgeberin des Abends.

Gibt‘s eigentlich auch Überlegungen, deine beiden benachbarten Lokale durch einen Mauerdurchbruch zu verbinden?
Mair: Das hört sich zwar verlockend an, ist aber nicht wirklich möglich, weil ich sonst durch die baulichen Veränderungen den Bestandsschutz für die Location verlieren würde.

Zu guter Letzt noch die Frage: Was hast du dir für die nächsten sieben Jahre vorgenommen?
Mair: Ich werde das Ganze gerne noch sieben weitere Jahre machen. Dann reicht es aber auch. Ich möchte nicht mit 80 Jahren immer noch Clubbetreiber sein.


Paradiso (Rumfordstr. 2)
Sa, 10.10., 22 Uhr
www.paradiso-tanzbar.de

Auch interessant

Kommentare