Spezlwirtschaft: Für den Hunger nach der Party

+
Nachtgefüster: Das Sugar hat ein Refresh bekommen und begrüßt seine Gäste an diesem Wochenende im neuen Look!

München - Start frei für die Münchner Spezlwirtschaft. Im ehemaligen Zerwirk, dreht sich das Betreiber- und Konzept-Karussell munter weiter.

Unten ging im Sommer dieses Jahres ja die italienische Fedora Bar + Kitchen an den Start, oben nun die Münchner Spezlwirtschaft, in der die Crux-Crew ihre Partygänger in Club-Nächten bis fünf Uhr morgens mit leckeren Drinks und ihrer Spezialität Rahmfleckerl verköstigt. Allerdings ist die Spezlwirtschaft nicht nur als Disco-Anhängsel zu verstehen, sondern vielmehr als ein eigenständiges Lokal, das Dienstag bis Samstag ab 18.30 Uhr auf hat. Auf der Karte stehen unter anderem auch Klassiker wie das Wiener Schnitzel. Aber alles natürlich in lässiger Crux-Manier, vom Ambiente bis zum Service. Eben eine junge Wirtschaft, in die man mit seinen Spezln geht.

Nachtgeflüster

Da sie Gästen immer mal wieder Neues bieten wollen, haben Ursula Borsche, Tom Dirmhirn und Markus Sutor nach über einem Jahr exzessiven Feierns den Farbtopf in die Hand genommen und ihren Sugar-Club (Herzogspitalstraße 6) einem optischen Facelift einschließlich baulicher Veränderungen unterzogen. Die Neuerungen – etwa strahlt die Lounge in neuem Licht – präsentieren die Betreiber heute und morgen ab 22 Uhr beim „Refresh Weekend“ ihren Gästen.

Im Pacha (Maximiliansplatz 5) ist heute Nacht DJ Rafael Yapudjian, Resident des Pacha Franchise in São Paulo, zu Gast. Der Mann ist eigentlich größere Clubs gewohnt. Seine brasilianische Homebase, wo er sich die Decks mit Gast-Größen wie David Guetta, Fatboy Slim oder David Morales teilt, ist auf 10.000 Quadratmeter angelegt. Da dürfte ihm die Münchner Ausgabe eher wie ein Wohnzimmer vorkommen.

Auch interessant

Kommentare