UNDERCOVER: 100 mal die perfekte Nacht

+
Chefredakteur Andreas Platz mit der ersten (links) und der 100. Ausgabe des Magazins

München - Es ist ein sattes, rundes Jubiläum: Heute erscheint die 100. Ausgabe des Nightlife-Magazins Undercover, das im Dezember 2003 erstmals aufgelegt wurde.

Mittlerweile gibt’s das Szene-Magazin in knapp 280 Nightlife-affinen Verteilstellen wie Clubs, Stores und Bars in und rund um München – und zwar kostenlos! Aus dem Münchner Nachtleben ist das Heft mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Chefredakteur ist der Magazin- Gründer Andreas Platz. Das Interview:

Wie ist eigentlich die Idee zu zum „Undercover“-Magazin entstanden?
Platz: Die Idee ist am 3. Juli 2003 zwischen meinem damaligen Partner und mir, während eines Sommerfests auf der P1- Terrasse geboren. Wir philosophierten über die Qualität der bestehenden Nightlife-Magazine und was wir anders machen würden. AnfangDezemberdesselben Jahres erschien dann die erste Ausgabe.

Sie sind selbst Partygänger aus Leidenschaft …
Platz: Ja klar. Gerade in den ersten Jahren waren wir meist drei- bis viermal die Woche on Tour. Mittlerweile ist die Frequenz etwas geringer geworden. Bin ja auch nicht mehr der Jüngste.

Was waren Ihre persönlichen Highlights in 100 Ausgaben?
Platz: Das eigentliche Highlight ist, dass wir in den vergangenen Jahren trotz großer Probleme – gerade finanzieller Natur – immer noch einen Weg gefunden haben, zu bestehen. Ansonsten freue ich mich über mein Team, das es immer wieder schafft, trotz knapper Zeit und begrenzter Ressourcen ein inhaltlich interessantes Heft zu realisieren.

Wie hat sich das Münchner Nachtleben in der „Undercover“- Zeit entwickelt?
Platz: Es hat sich zum einen stark zentralisiert – Stichwort Feierbanane. Und es ist deutlich vielfältiger geworden. Es sind nicht nur mehr Clubs entstanden, sondern auch die musikalische und konzeptionelle Vielfalt ist heute deutlich größer als damals. Interessant ist, dass mit der steigender Club-Anzahl natürlich auch neue Szene-Macher die Bühne betreten haben und diese bereichern, aber gleichzeitig fast alle Club- Betreiber von damals noch gut im Geschäft sind.

Wie stehen Sie zu der These, es gebe in München ein Überangebot an Clubs?
Platz: Ich sehe kein Überangebot. Natürlich hat der Markt langsam eine gewisse Sättigung erreicht, aber noch laufen die Clubs an den meisten Tagen gut. Wenn ein Überangebot eintritt, werden wir es als erstes bemerken, denn dann werden schlichtweg ein paar Clubs auf der Strecke bleiben und schließen.

Ihre perfekte Nacht: Wo gehen Sie überall hin (vom Abendessen über Bar bis hin zu diversen Clubs)?
Platz: Ein gepflegtes Haussteak beim Patrick Kiening im „Rocks & Herbs“. Anschließend eine große Runde durch die Clubs der Stadt auf einen Small-Talk, in der ein oder anderen Getränke-Ausgabe und Kontakte pflegen. In der Regel sind da 8Seasons, Pacha, 089, Ruby und New York Club immer mit dabei.Zu guter Letzt, wenn die Sonne langsam wieder aufgeht und die Vögel zwitschern: ab in ein Taxi und nach Hause ins Bett! Ich verbinde gerne den Spaß mit dem Nützlichen.

Was gibt’s in der Jubiläumsausgabe von „Undercover“ denn zu lesen?
Platz: Wir haben nach vielen Jahren mal wieder unseren Buddy Tom Novy zum Interview gebeten. Und auch das DJ- und Produzententeam Milk & Sugar steht uns zum kommenden Release Rede und Antwort. Neben vielen weiteren News und Storys aus dem Nachtleben freue ich mich, dass wir zum Jubiläum mit 20 Partnern zahlreiche Gutscheine fürs Shoppen und Clubbing anbieten zu können. Das Motto der Ausgabe lautet also: Undercover lesen & sparen.

Wie werden Sie das Jubiläum feiern?
Platz: Zu Hause bei einer Flasche Wein.

Interview: Tom Oßwald

Auch interessant

Kommentare