Olympia 2018: Durban & das Dirndl

+

München - Nur noch wenige Tage sind es bis zur Entscheidung um die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2018. Katarina Witt sieht einen offenen Kampf mit dem ärgsten Rivalen aus Pyeongchang.

Ein Stuhl auf dem Podium war schon besetzt, bevor ­Katarina Witt und Thomas Bach überhaupt im Raum waren. Dicht aneinandergekuschelt saßen sie da: Ein kleines schwarzes Männchen und ein rosafarbenes Schweinchen. Kuscheltiere. Glücksbringer – symbolisch für die Phase, in der sich die Münchner Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018 befindet. 14 Tage sind es noch bis zur Entscheidung im südafrikanischen Durban (6. Juli).

Für Witt ist es die „Phase Tunnelblick“, und da zähle jede Kleinigkeit. „Wir sind dem Ziel so nahe, wir wollen alle überzeugen. Es wird jetzt einfach Zeit“, sagte Witt beim letzten Auftritt am Mittwoch in München.

„Gespannt“ sei sie, „aufgeregt, positiv, euphorisch“, sagte Witt. Es schien, als finde die Olympiasiegerin und Kuratoriumsvorsitzende der Münchner Bewerbung einfach keine Worte für ihre Gemütslage. „Wir freuen uns auf den Endspurt“ – das traf es wohl am besten. Gemeinsam mit Thomas Bach, Vizepräsident des Olympischen Komitees (IOC) und der gesamten Bewerbungsgesellschaft, geht Witt in den Endspurt, beim Zieleinlauf in Durban wird dann auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer dabei sein und Bundespräsident Christian Wulff. Witt stellte auch noch „die ein oder andere personelle Überraschung“ in Aussicht.

„Wir sind auf den Punkt topfit, wie ich früher als Sportlerin“, sagte Witt und bezeichnete das Rennen mit Pyeongchang (Südkorea) um den Favoritenstatus als „weiterhin offen“. Über den Außenseiter Annecy (Frankreich) redete kaum einer. Stattdessen macht sich Optimismus breit. „Die Chance war noch nie so groß“, sagt Witt. „Es gibt viele Unentschlossene unter den IOC-Mitgliedern, die wollen wir noch von der Qualität unserer Bewerbung überzeugen.“

Am Sonntag bricht der Münchner Tross nach Afrika auf. Und sollte München den Zuschlag bekommen, hat Witt einen speziellen Plan: Sie wünscht sich einen Heimflug im Dirndl. Wer sich diesen Anblick nicht entgehen lassen will, der sollte einfach mitfliegen:

Ein Reiseangebot gibt’s im Internet (http://www.muenchen2018.org/files/reiseangebot_durban_2011_nach_pk.pdf) Ganz wichtig: Vergessen Sie beim Packen die Tracht nicht…

tz

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare