Olympia 2018: Seehofer reist nach Südafrika 

+
Horst Seehofer unterstützt die deutsche Delegation und reist zur Olympiavergabe mit nach Südafrika.

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer kämpft für die Olympischen Spiele 2018 in München. Deshalb fliegt er sogar am 4. Juli nach Südafrika, um die deutsche Delegation zu unterstützen.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer fliegt zusammen mit Sportbotschaftern, Partnern und Fans der Münchner Olympiabewerbung zur Entscheidung über den Austragungsort der Winterspiele 2018 nach Südafrika. Seehofer werde am 4. Juli am Bord des Fanfliegers von München nach Durban sein, teilte die Bewerbungsgesellschaft am Donnerstag mit. In Südafrika will der CSU-Politiker die deutsche Delegation um den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbunds, Thomas Bach, und die Kuratoriumsvorsitzende der Münchner Bewerbung, Katarina Witt, unterstützen.

„Es ist sehr wichtig für die Bewerbung, dass die politischen Entscheidungsträger in Durban vor Ort sind. Ihre Anwesenheit demonstriert, dass diese Bewerbung ein nationales Anliegen ist, hinter dem alle politischen Ebenen stehen“, sagte Jürgen Bühl, Geschäftsführer der Bewerbungsgesellschaft.

Angeführt wird die Delegation von Bundespräsident Christian Wulff. Die Entscheidung wird am 6. Juli verkündet. Dem deutschen „Olympia-Team“ gehören zudem unter anderem noch Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, Bernhard Schwank, Vorsitzender der Geschäftsführung von München 2018, sowie die IOC-Mitglieder Claudia Bokel und Walther Tröger an.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) entscheidet am 6. Juli (17.00 Uhr MESZ) über den Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2018. Neben München haben sich Annecy (Frankreich) und Pyeongchang aus Südkorea beworben.

dapd/sid

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Nach Rückzug von Michael Käfer: Nächste Überraschung im P1
Nach Rückzug von Michael Käfer: Nächste Überraschung im P1
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Kommentare