Die Olympia-Fans leben im Münchner Norden

Wer wählte wie? Die Ergebnisse aus den Vierteln

+
Das Bündnis NOlympia freute sich

München - Der Bürgerentscheid hat bewiesen: München ist gegen Olympia – die Stadt wird sich nicht für die Winterspiele 2022 bewerben. Hier finden Sie die Ergebnisse aller Münchner Stadtviertel.

In der Tendenz ist das Ergebnis eindeutig: Von 25 Stadtbezirken stimmten 16 dagegen und nur neun dafür.

Bemerkenswert: Das Thema Olympia spaltet die Stadt! Fast der ganze Norden wollte die Spiele, der Süden war geschlossen dagegen. Für Münchner Verhältnisse eine untypische Verteilung. Normalerweise unterscheiden sich nicht Nord und Süd, sondern eher Stadtrand und Zentrum.

Teilweise fielen die Abstimmung denkbar knapp aus. Beispiel Milbertshofen: 5175 Bürger gaben ihre Stimme für die Bewerbung, 5168 waren dagegen – nur sieben Stimmen machten den Unterschied! Auch in Moosach, Schwabing-Freimann und Bogenhausen waren die Befürworter nur knapp in Überzahl (Ergebnis je 50,2 Prozent). Deutlich war die Abstimmung selten – stärkster Befürworter war Trudering-Riem mit 54,2 Prozent – Allach-Untermenzing und Feldmoching-Hasenbergl folgten mit je 53,3 Prozent. Ganz anders die Olympia-Gegner: Sie zeigten in vielen Bezirken klar ihre Ablehnung – am stärksten in Au-Haidhausen (58,3 Prozent) und Sendling (57,5 Prozent). Auch in Neuhausen-Nymphenburg sowie Untergiesing-Harlaching (je 55,8 Prozent) ließen die Stimmberechtigten wenig Zweifel.

Recht unterschiedlich fiel die Wahlbeteiligung aus. Am fleißigsten beteiligte sich Thalkirchen-Ober­sendling-Forstenried-Solln – mehr als jeder Dritte ging zum Bürgerentscheid (34,3 Prozent). Gute Werte gab es auch in Hadern (32,2 Prozent) und in Neuhausen-Nymphenburg (32,1 Prozent). Im Schnitt stimmten 28,9 Prozent aller Münchner ab – beim Entscheid um die dritte Startbahn am Flughafen waren es 33,2 Prozent gewesen. Am wenigsten Interesse herrschte in Milbertshofen-Am Hart, wo es auch das knappste Ergebnis gab: Nur 21,5 Prozent der Bürger stimmten ab.

A. Thieme

Beteiligung und Ergebnis: Alle Viertel im Überblick

Stadtbezirk Stimmberechtigte Wähler Beteiligung Pro Kontra
Altstadt-Lehel 16 014 4530 28,3 % 47,7 % 52,3 %
Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt 36 638 10 244 26,5% 44,8 % 55,2 %
Maxvorstadt 41 196 11 203 27,2 % 50,7 % 49,3 %
Schwabing West 51 634 16 040 31,1 % 46,2 % 53,8 %
Au-Haidhausen 45 671 13 568 29,7 % 41,7 % 58,3 %
Sendling 30 212 8701 28,8 % 42,5 % 57,5 %
Sendling-Westpark 41 321 11 700 28,3 % 48,2 % 51,8 %
Schwanthalerhöhe 21 109 5363 25,4 % 42,5 % 57,5 %
Neuhausen-Nymphenburg 72 133 23 190 32,1 % 44,2 % 55,8 %
Moosach 36 366 10 267 28,2 % 50,2 % 49,8 %
Milbertshofen-Am Hart 48 102 10 350 21,5 % 50,0 % 50,0 %
Schwabing-Freimann 51 601 14 051 27,2 % 50,2 % 49,8 %
Bogenhausen 62 373 19 144 30,7 % 50,2 % 49,8 %
Berg am Laim 30 363 7604 25,0 % 48,9 % 51,1 %
Trudering-Riem 47 103 14 972 31,8 % 54,2 % 45,8 %
Ramersdorf-Perlach 73 333 19 188 26,2 % 48,4 % 51,6 %
Obergiesing-Fasangarten 37 417 9467 25,3 % 44,9 % 55,1 %
Untergiesing-Harlaching 40 121 12 181 30,4 % 44,2 % 55,8 %
Thalkirchen-Obersendling-­Forstenried-Fürstenried-Solln 67 084 21 281 31,7 % 47,5 % 52,5 %
Hadern 35 166 10 976 31,2 % 47,4 % 52,6 %
Pasing-Obermenzing 52 244 17 898 34,3 % 48,0 % 52,0 %
Aubing-Lochhausen-Langwied 30 138 9278 30,8 % 51,7 % 48,3 %
Allach-Untermenzing 22 851 7771 34,0 % 53,3 % 46,7 %
Feldmoching-Hasenbergl 40 329 9838 24,4 % 53,3 % 46,7 %
Laim 40 699 11 864 29,2 % 46,8 % 53,2 %
München 1 073 218 310 669 28,9 % 47,9 % 52,1 %

Wenn die Bürger sprechen

Große Projekte, breite Basis: In den vergangenen Jahren hat die Stadt ihre Einwohner immer wieder für Bürgerentscheide an die Wahlurnen gerufen. Oft war’s knapp – und oft fiel die Entscheidung gegen ein Großprojekt. Ein kurzer Überblick aus 17 Jahren:

Tunnel im Jahr 1996: 32,4 Prozent Wahlbeteiligung. 50,7 Prozent stimmten für den Bau dreier Tunnels am Mittleren Ring.

Bau der Allianz Arena, Entscheid 2001: 34,9 Prozent Wahlbeteiligung. 65,8 Prozent für den Bau.

2003 stimmten 69,4 Prozent für den Erhalt aller Stadtbibliotheken. Aber nur 13,0 Prozent Beteiligung – Quorum nicht erreicht!

2004: 50,8 Prozent stimmten gegen mehr Hochhaus-Bau. 20,3 Prozent Beteiligung.

Dritte Startbahn am Münchner Flughafen im Juni 2012: 33,2 Prozent Wahlbeteiligung. 54,3 Prozent dagegen.

Pro

Ich glaube, viele Bürger waren nicht richtig informiert. Für die olympische Bewegung ist es bedenklich. Wenn sich solche traditionellen Länder wie die Schweiz oder Deutschland als Ausrichter zurückziehen, ist dies eine gefährliche Entwicklung.

Josef Fendt, Präsident des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL)

Die Winterspiele 2022 in München, in Garmisch, Ruhpolding und im Berchtesgadener Land auszurichten: Das hätte dem Wirtschaftsstandort enormen Rückenwind geben. Diese Riesen-Chance ist nun perdu. Jetzt ist es wichtig, den Kopf nicht in den Sand zu stecken.

Peter Driessen, Münchner IHK-Hauptgeschäftsführer

Es tut mir leid für den ganzen Sport, sowohl für den Spitzen- als auch für den Breitensport. Das Wahlergebnis ist eine genommene Perspektive. Wir wären mit sehr guten Aussichten in das Rennen um die Olympischen Spiele 2022 gegangen.

Bernhard Schwank, DOSB-Leistungssportdirektor

Kontra

Ich glaube, die Leute von der Pro-Kampagne haben zu viele Eigentore geschossen. Angefangen von den Wahlunterlagen, in denen nur die Pro-Argumente aufgeführt waren, bis zu den Werbedurchsagen in der Bahn. Die Leute dachten sich: Das ist eine Sache der Großkopferten – dann grad ned.

Florian Roth, Grünen-Rathauschef

Man sieht, dass sich die Leute bei der direkten Demokratie genau überlegen, was sie wollen oder nicht. Sie haben jetzt abgestimmt und die Politik korrigiert. Sie wollen kein immer höher, immer schneller, immer weiter. Das führt in München mit seiner Wohnungsknappheit zu keiner erträglichen Situation.

Brigitte Wolf, Linke-Stadträtin

Den Mieterinnen und Mietern bleibt jetzt ein mutmaßlicher Preistreiber erspart, auch wenn das Grundproblem steigender Mieten damit natürlich nicht gelöst wurde. Die versprochenen 1300 Wohnungen wollen wir aber trotzdem, und zwar schon 2014!

Max Heisler, Aktionsgruppe Untergiesing

Olympia 2022: Bilder aus dem Münchner Kreisverwaltungsreferat

Olympia 2022: Bilder aus dem Münchner Kreisverwaltungsreferat

Ticker zum Nachlesen: Olympia-Bewerbung deutlich abgelehnt

Auch interessant

Kommentare