Vor den Bürgerentscheiden

„NOlympia“ fordert Offenlegung aller Unterlagen

München - In zwei Wochen zählt die Meinung der Münchner: Dann finden die Bürgerentscheide zur Bewerbung der Stadt um Winter-Olympia 2022 statt. Doch vorher haben die Gegner noch Forderungen.

Gut zwei Wochen vor den Bürgerentscheiden zu einer möglichen Münchner Bewerbung um die Winterspiele 2022 haben die Olympia-Gegner erneut die sofortige Offenlegung aller relevanten Unterlagen gefordert. So müssten der sogenannte Host-City-Vertrag und „alle anderen für die Bewerbung notwendigen zu unterzeichnenden Schriftstücke in ihrer aktuellen Version veröffentlicht werden“, erklärten die Münchner „NOlympia“-Sprecher Katharina Schulze und Christian Hierneis am Freitag in München.

Die Unterlagen seien für die Menschen „unabdingbar“, um sich im Vorfeld der Bürgerentscheide am 10. November „ein umfassendes und transparentes Bild von der Bewerbung“ machen zu können. Mit Blick auf den am Donnerstag von den Münchner Olympia-Befürwortern vorgelegten Ethikcode erklärten die Gegner weiter: „Wenn die Bewerber es ernst meinen mit dem "Ethikcode" und dieser nicht nur Show ist, dann müssen die Verträge in ihrer aktuellen Fassung sofort offen gelegt werden.“

dpa

 

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare