Vergeblicher Großeinsatz am Abend

14-Jähriger ertrinkt im Olchinger See

+
Vergeblich kämpften die Retter um das Leben des 14-Jährigen.

Olching - Ein 14-jähriger Bub ist am Dienstagabend im Olchinger See ertrunken. Er ist der erste Badetote in diesem Jahr im Landkreis.

Großalarm am Olchinger See: Um 18.30 Uhr eilten Rettungskräfte in das Erholungsgebiet. Eine Person wurde vermisst. Um 19.25 Uhr stand fest: Ein 14-jähriger Bub ist das erste Todesopfer in einem Landkreisgewässer in diesem Jahr.

Der Bub wurde hilflos treibend im Wasser gesichtet. Badegäste alarmierten sofort die Polizei. Mit einem Großaufgebot rückten die Retter von Wasserwacht und mehrere Feuerwehren an. Die Suche der Taucher war zunächst trotz laut BRK-Chef Bertram "sehr schlechter Sicht im Wasser" erfolgreich: Die Person war gefunden, sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen wurden eingeleitet. Ein paar Minuten später aber die traurige Gewissheit: Für den 14-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Der Bub war nach ersten Erkenntnissen der Brucker Kripo mit einer größeren Gruppe weiterer Jugendlicher am See. Ein Kriseninterventions-Team war Ort.

Auch interessant

Meistgelesen

Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion