Von fallendem Baum erschlagen

15-Jähriger stirbt bei Waldarbeiten

Steinkirchen - Tragisches Unglück in der Nähe von Steinkirchen: Am Mittwochnachmittag ist ein Jugendlicher (15) bei Waldarbeiten ums Leben gekommen.

Ein entsetzlicher Unfall hat sich am Mittwochnachmittag in einem Wald nördlich von Hofstarring (Gemeinde Steinkirchen) ereignet. Ein 15-Jähriger wurde tödlich verletzt. Laut Polizeipräsidium Ingolstadt waren der Jugendliche, sein Vater und der Großvater mit Waldarbeiten beschäftigt.

Gegen 15 Uhr wurde ein 28 Meter hoher Baum gefällt. Der Jugendliche, der einen Waldweg absicherte und sich zunächst außerhalb der Gefahrenzone befand, war nach Angaben der Polizei plötzlich losgelaufen. Der Stamm fiel so unglücklich, dass er den 15-Jährigen traf. Er erlitt schwerste Verletzungen.

Bilder: Bub stirbt bei Waldarbeiten

Bilder: Bub stirbt bei Waldarbeiten

Notarzt und Rettungsdienst kämpften um sein Leben. Auch die Feuerwehr Hofstarring schickte Helfer. Doch der Kampf war vergeblich. Der 15-Jährige starb noch vor Ort. Die Angehörigen des Jugendlichen wurden am Unfallort von einem Kriseninterventionsteam betreut. Die Kripo Erding ermittelt. Sie geht von einem tragischen Unglück aus.

ham

Rubriklistenbild: © fib/Eß

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion