Familie hat schrecklichen Verdacht

Wurde vermisste 16-Jährige aus Neuried zur Islamistin?

+

Neuried - Die Münchner Polizei sucht nach einer verschwundenen 16-Jährigen. Ihre Familie hegt einen schrecklichen Verdacht: Die Jugendliche könnte als Gotteskriegerin nach Syrien gereist sein.

Ist sie wirklich ins ferne Syrien gereist, um dort als Terroristin für den Islamischen Staat zu kämpfen? Und das mit 16 Jahren? Tatsache ist: Die Münchner Polizei sucht derzeit nach einem Mädchen aus Neuried bei München. Laut der eigenen Familie besteht die Möglichkeit, dass die Schülerin als Gotteskriegerin in Syrien ist.

Schon seit drei Wochen ist die 16-Jährige verschwunden. „Wir gehen derzeit lediglich einer Vermisstenanzeige nach“, sagte gestern Münchens Polizeisprecher Wolfgang Wenger gegenüber der tz. Wo sich das Mädchen derzeit aufhalte, sei noch völlig unklar. Aber: Der Vater ist in die Türkei gereist, um seine Tochter dort noch zu finden. Die Polizei versuche derzeit herauszufinden, auf welchem Weg das Mädchen ins Ausland gelangt sein könnte.

Kämpfen für den Terror: Erst Ende letzter Woche sorgte der Fall um die 17-jährige Fatma aus Augsburg für Aufsehen. Das junge Mädchen hatte in Syrien einen Dschihadisten geheiratet und gehört nun zum Islamischen Staat. Ihr verzweifelter Vater versucht jetzt das Mädchen ausfindig zu machen. Offenbar stand die 17-Jährige schon länger unter polizeilicher Beobachtung. Es soll nicht das erste Mal gewesen sein, dass sie nach Syrien gereist ist. Bereits 2013 soll sie dort gewesen, dann aber wieder nach Deutschland zurückgekehrt sein.

Armin Geier

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.