Vor dem Amtsgericht München

19-Jähriger spielte Polizist, doch Maskerade flog auf

+
Ein 19-jähriger Münchner gab sich im Juni bei Grünwald als Polizist aus. Nun wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt.

Grünwald - Mit einem Blaulicht aus dem Internet hat ein 19 Jahre alter Münchner Polizei gespielt. Die Maskerade flog auf, als er mit einem Leihwagen einen Bekannten verfolgte und „kontrollierte“.

Bei Grünwald (Landkreis München) legte er sich nachts auf die Lauer und verfolgte in seinem Leihwagen einen Bekannten, wie das Amtsgericht München am Montag mitteilte. Bei der anschließenden „Kontrolle“ von Führerschein und Fahrzeugpapieren flog die Maskerade allerdings auf. Der Bekannte verständigte die richtige Polizei. Für die Amtsanmaßung aus dem Juni verurteilte das Amtsgericht München den 19-Jährigen zu einer Geldstrafe von 1000 Euro. Seinen Führerschein muss er außerdem für drei Monate abgeben.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.