19-jähriger Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Indersdorf - Ein 19-jähriger Motorradfahrer aus Weichs ist bei einem Unfall zwischen Indersdorf und Weichs am frühen Montagnachmittag lebensgefährlich verletzt worden.

Am frühen Montagnachmittag ereignete sich auf der Staatsstraße 2050 zwischen den Ortschaften Markt Indersdorf und Niederroth ein Verkehrsunfall, bei dem ein 19-jähriger Motorradfahrer aus der Gemeinde Weichs lebensgefährliche Verletzungen erlitt und vom Rettungshubschrauber in das Klinikum München-Schwabing geflogen wurde. Gegen 12.50 Uhr fuhr der junge Mann mit seinem Kraftrad Yamaha von Markt Indersdorf kommend in Richtung Niederroth. Kurz nach der Abzweigung Frauenhofen fuhr der 19-Jährige aus noch ungeklärter Ursache auf das Heck eines mit geringer Geschwindigkeit in gleicher Richtung fahrenden Mercedes Vito eines 41-jährigen Mannes aus der Gemeinde Röhrmoos auf. Der 19-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass sofort der Rettungshubschrauber angefordert wurde.

Der Fahrer des Mercedes Vito zog sich leichte Verletzungen zu, stand sichtlich unter Schock und wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in das Dachauer Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden, der insgesamt auf 12000 Euro geschätzt wird. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachterbüro mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt. Während der Unfallaufnahme war die Staatsstraße 2050 für etwa drei Stunden gesperrt, weshalb die Freiwillige Feuerwehr Markt Indersdorf alarmiert wurde und Verkehrs- und Umleitungsmaßnahmen übernahm.

auch interessant

Meistgelesen

Schüler spielen Direktor einen coolen Streich
Schüler spielen Direktor einen coolen Streich
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion