26-Jährige sticht ihren Freund nieder

Miesbach - Bei einem Beziehungsstreit ist in Miesbach ein 25-jähriger Mann mit einem Messer schwer verletzt worden. Schnell war klar: Die Freundin wars. Doch die erzählte eine ganz andere Geschichte.

Kurz vor Mittag ging bei der Polizeieinsatzzentrale ein Notruf einer Frau ein, dass sich ihr Partner zu Hause versehentlich an einem Messer verletzt hätte. Der alarmierte Rettungsdienst stellte fest, dass der 25-jährige Mann in der besagten Wohnung eine offensichtliche Stichwunde im Brustbereich hatte. Nach Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Mann vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert. Im Rahmen der ersten Ermittlungen der hinzugezogenen Polizei traten Zweifel an der Unfalldarstellung auf. Es ergab sich der Verdacht, dass die 26-jährige Miesbacherin ihren Lebensgefährten mit dem Messer verletzt hat, bevor sie dann selbst den Notruf absetzte. Die Frau wurde festgenommen.

Die Kripo Miesbach übernahm die weiteren Ermittlungen. Die 26jährige räumte in ihrer Vernehmung dann ein, dass die anfangs vorgebrachte Unfallversion nicht den Tatsachen entspricht und die Verletzungen ihres Lebensgefährten im Verlauf eines Beziehungsstreits verursacht worden sind.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurde die 26-jährige Miesbacherin am Montagnachmittag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Es erging Untersuchungshaftbefehl wegen Verdachts des versuchten Totschlags, die Frau wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der Verletzte wurde operiert und befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare