26-Jährigen fast tot geprügelt

Türkenfeld - Bis zur Bewusstlosigkeit haben zwei Männer einen 26-Jährigen in Türkenfeld verprügelt. Das Opfer erlitt lebensbedrohliche Kopfverletzungen. Die Kripo ermittelt.

Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, wurde am Freitag, 11. November, wurde in Türkenfeld ein 26-Jähriger von zwei Männern angegriffen und bewusstlos geschlagen. Das Opfer erlitt dabei lebensbedrohliche Kopfverletzungen.

Das Opfer und die beiden Angreifer trafen sich am Freitagabend gegen 21.30 Uhr am Birkenweg in Türkenfeld. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen wurde der 26-Jährige dort unvermittelt von den beiden Männern angegriffen und bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen. Nach seiner Einlieferung in ein Krankenhaus wurden lebensbedrohliche Kopfverletzungen diagnostiziert. Der Mann konnte jedoch zwischenzeitlich die Klinik verlassen. Die Motivlage der Auseinandersetzung ist für die Kripo noch unklar.

Die ermittelnde Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck konnte inzwischen zwei 40 und 43 Jahre alte Männer aus München als Tatverdächtige ermitteln. Die beiden wurden am Mittwoch, 16. November, in München festgenommen. Am selben Tag wurden die Wohnungen der Verdächtigen, sowie ein Gebäude in Tatortnähe nach Beweismitteln durchsucht. Die ermittlungsleitende Staatsanwaltschaft München II stellte Haftantrag wegen versuchten Totschlags. Die beiden Festgenommenen werden am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion